Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel THW Kiel siegt deutlich in Leipzig
Sport THW Kiel THW Kiel siegt deutlich in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 26.04.2018
Domagoj Duvnjak wirft aufs Tor. Quelle: Kerstin Kummer
Kiel

Skopje, aufgepasst. Der THW Kiel groovte sich mit einem deutlichen 28:16-Auswärtssieg (14:8) beim DHfK Leipzig für das Champions-League-Rückspiel am Sonntag bei Vardar Skopje (Hinspiel 28:29) ein. In der Arena Leipzig untermauerten die Zebras mit dem sechsten Liga-Sieg in Serie ihre Ambitionen, auch über die Handball-Bundesliga den Einzug in den europäischen Wettbewerb zu erreichen. THW-Hüne Patrick Wiencek: „Der Sieg kann uns dort noch einmal einen richtigen Schub geben.“

Den EHF-Cup im Blick, die Champions League im Hinterkopf. Der THW wollte in Leipzig Revanche nehmen für die 25:34-Schlappe in der Vorsaison. Leipzig steckte schon vor dem Anpfiff in der Linkshänder-Falle. Nach Franz Semper musste kurzfristig mit Andreas Rojewski (Flüssigkeit im Knie) auch der zweite Rückraumshooter passen. Der THW Kiel konnte mit Marko Vujin immerhin einen dieser Spezies aufbieten.

Offensive Formation beim THW Kiel

Gegen die Leipziger Rückraumachse mit drei Rechtshändern wählte Alfred Gislason eine offensive 3:2:1-Formation mit Domagoj Duvnjak auf der Spitze. Auf Linkaußen begann der künftige Leipziger Raul Santos, auf Rechtsaußen der defensiv starke Ole Rahmel. Dem setzten die Messestädter eine aggressive 6:0-Deckung entgegen. Diese Abwehrmauer ließ in den vergangenen Spielen unter Coach Michael Biegler im Schnitt nicht mehr als 21 Gegentore zu.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten demonstrierten die Kieler Lösungen, wie man den Leipziger Abwehrbeton zum Zerbröseln bringt: Tempo, Tempo, Tempo und eine vielarmige Abwehr. Nach dem 4:4 (12.) erhöhte Schwarz-Weiß die Schlagzahl. Marko Vujin drückte aufs Gaspedal, traf per Schlagwurf zum 5:4. In der Defensive baute sich die Wand der vielen Hände auf. Käpt`n Duvnjak forcierte Ballgewinn um Ballgewinn. Patrick Wiencek, Duvnjak, Vujin per Siebenmeter und Ole Rahmel per Gegenstoß vollendeten den 5:0-Lauf zum 9:4 (20.).

Wiencek provozierte

Der DHfK steckte im Schlamassel. Fast jeder Angriff mündete im passiven Spiel. Selbst in Überzahl – Ole Rahmel brummte für zwei Minuten auf der Strafbank – wollte den Gastgebern nichts gelingen. Wiencek provozierte ein Stürmerfoul gegen Nationalspieler Niclas Pieczkowski, Nikola Bilyk setzte im Gegenzug den Nadelstich zum 12:6 (26.). Die Kieler blieben gnadenlos. Gnadenlos gut. Zur Halbzeit jubelten nur die knapp 30 THW-Fans im weiten Rund – 14:8!

Leipziger Widerstand? Der erlahmte spätestens, als der THW zum zweiten 5:0-Lauf ansetzt und auf 19:9 (39.) davonzog. Gislason wechselte munter durch. Skopje rückte ins Gedächtnis. Die Belastungen wurden jetzt auf viele Schultern verteilt. Der Kieler Handballlust tat das keinen Abbruch. Linksaußen Niklas Ekberg durfte im Rückraum ran, Christian Dissinger (44./24:14) und Bilyk zauberten Dreher um die Beine des bemitleidenswerten DHfK-Keepers Milos Putera.

Joker: Siebter Feldspieler

Leipzigs Trainer Biegler zog den letzten Joker, setzte den siebten Feldspieler ein. Aber die starke THW-Abwehr brachte auch dieser Schachzug nicht mehr ins Wanken. Der siebte Feldspieler verwaltete souverän den Vorsprung. Ein Unterfangen, das in Friesenheim noch misslang. Am Ende war Revanche perfekt – 28:16. Das Leipziger Allerlei war nur der Aperitif. Am Sonntag folgt in Skopje der Hauptgang. Zwei Chancen für Europa.

Domagoj Duvniak: „Wir haben verdient gewonnen. Die Abwehr hat funktioniert. Unsere Torhüter waren überragend. 18 Gegentore sprechen für sich.“ THW-Torhüter Andreas Wolff: „Das war eine überragende Mannschaftsleistung. Wir haben Leipzigs Abwehr gut ausgehebelt und uns auch bei den Gegenstößen gut durchgesetzt. Für Skopje ist so ein deutlicher Sieg sehr wichtig, weil er Blockaden im Kopf fallen lässt.“

Raul Santos wechselt von Kiel nach Leipzig

Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig hat Linksaußen Raul Santos vom THW Kiel verpflichtet. Das bestätigte DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther am Donnerstagabend am Rande des Heimspiels gegen den THW Kiel. „Raul kommt im Sommer und hat einen Vertrag über zwei Jahre unterschrieben“, sagte Günther im TV-Sender Sky.

Der österreichische Nationalspieler hatte bei den Kielern noch einen Vertrag bis 2019. Da der THW Kiel aber den Dänen Magnus Landin zur neuen Saison für die Linksaußenposition verpflichtet hat und der Leipziger Yves Kunkel den SC DHfK in Richtung MT Melsungen verlassen wird, kam der vorzeitige Wechsel zustande.

Statistik: DHfK Leipzig - THW Kiel 16:28 (8:14)

Tore DHfK Leipzig: Ph. Weber 7/3, Binder 4, Janke 1, Krzikalla 1, Kunkel 1, Milosevic 1, Rivesjö 1 THW Kiel: Bilyk 6, Nilsson 5, Rahmel 5, Wiencek 4, Vujin 3/2, Santos 2, Dissinger 1, Duvnjak 1, Ekberg 1 Schiedsrichter: Nils Blümel (Berlin)/Jörg Loppaschewski (Berlin) Zuschauer: 5283 Strafminuten: 2 / 8 Disqualifikation: - / -

Von Jan Phillip Wottge

Dass Linksaußen Raul Santos den THW Kiel im Sommer verlässt, ist beschlossene Sache. Nach Informationen der "Leipziger Volkszeitung" soll der Österreicher nächste Saison für Liga-Konkurrent DHfK Leipzig auflaufen. Pikant: Am Donnerstag-Abend tritt er in der Liga mit den Zebras in Leipzig an.

26.04.2018

Vor knapp einem Jahr feierten die Handballer des DHfK Leipzig mit dem 34:25-Heimerfolg gegen den THW Kiel das „dickste Ding des Jahres“. Was im Mai 2017 mit Christian Prokop gelang, würde Neu-Trainer Michael Biegler nur zu gerne wiederholen – ab 19 Uhr beim Bundesliga-Kracher gegen den THW Kiel.

26.04.2018

Die Handballer des THW Kiel müssen am Donnerstag im Bundesliga-Auswärtsspiel beim SC DHfK Leipzig auf Steffen Weinhold verzichten. Der Rückraumspieler ist verletzt.

24.04.2018