Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
THW Kiel Auf Ekbergs (und Wallanders) Spuren
Sport THW Kiel Auf Ekbergs (und Wallanders) Spuren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 07.08.2019
Von Tamo Schwarz
Wer in Ystad aufwächst, wächst mit Kommissar Wallander auf: THW-Kiel-Rechtsaußen Niclas Ekberg in seiner Heimatstadt Ystad. Quelle: Sascha Klahn
Kiel

Ekberg (30), Nilsson (22) und der Rest der Zebraherde brechen heute am frühen Morgen nicht zu dem Erstligisten auf, um an der Südküste Schwedens in der historischen Provinz Schonen einen Mittsommermord aufzuklären oder auf eine falsche Fährte gelenkt zu werden. Für sie geht es am Ende der Reise via Puttgarden – Rødby (Fähre) und Öresundbrücke einzig und allein um Spielpraxis und weitere Eindrücke in der bis dato kräftezehrenden Saisonvorbereitung.

Erste sportliche Rückkehr für Niclas Ekberg seit 2010

Bei Niclas Ekberg kommt dennoch eine besondere Vorfreude auf. Bis 2010 spielte der Linkshänder bei seinem Heimatklub. „Und jetzt ist es das erste Mal, dass ich wieder dort auf dem Feld stehe. Ich freue mich riesig. Meine Eltern, meine Schwiegereltern, meine Frau und meine Kinder werden dort sein.“ 

Wiedersehen mit Kim Andersson

Aus Kieler Sicht gibt es zudem ein Wiedersehen mit dem dreimaligen Kieler Champions-League-Sieger Kim Andersson. Zudem hat sich der Handbollsligan-Playoff-Viertelfinalist der Vorsaison, bei dem der ehemalige Flensburger Oscar Carlén als Assistent von Trainer Jerry Hallbäck fungiert, mit Routinier Dalibor Doder verstärkt. Der 40-Jährige kam im Sommer aus der Bundesliga von GWD Minden und werde seiner neuen Mannschaft, so Ekberg, „mit Sicherheit eine Menge Spiele gewinnen“. Der schwedische Rechtsaußen hofft nach dem Trainingslager in Graz auf „leichtere Beine“. „Wir wollen ein hohes Tempo gehen. Aber ich denke, dass Ystad genau das auch versuchen wird.“

Wer in der 20 000-Einwohner-Stadt Ystad aufwächst, wächst mit Kurt Wallander auf. „Ich habe die Bücher gelesen, habe die Filme gelesen. Und ich muss sagen, dass ich Fan von Rolf Lassgård bin. Er ist für mich der Original-Wallander“, sagt Niclas Ekberg, der gern schwedische Krimis verschlingt. Bei den Verfilmungen der Mankell-Bücher ist’s dann aber auch ein bisschen so wie beim Kieler Tatort. Ekberg: „Manchmal ist es schon lustig, dann spielt eine Szene irgendwo in Ystad, man erkennt den Ort wieder, aber auf einmal sind die Figuren dann ganz woanders.“ 

Bereits 1100 Karten für die Ystad Arena verkauft

Am Montag hatte der schwedische Meister von 1976 und 1992 insgesamt 1100 Tickets für die 2700 Zuschauer fassende Ystad Arena verkauft. „Unsere Fans bekommen die Gelegenheit, diese Weltklasse-Spieler, die sie nur aus dem Fernsehen kennen, einmal live zu bestaunen“, sagt YIF-Coach Jerry Hallbäck. Für die Zebraherde geht es morgen früh zurück. Am Sonnabend (16.30 Uhr) beim Zweitligisten Bayer Dormagen und am Sonntag (15.45 Uhr) in Köln gegen den FC Barcelona („Helden des Handballs“) stehen dann schon die nächsten Testspiele auf dem Programm.

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In seiner Zeit als Spieler gewann Filip Jicha mit dem THW Kiel alles, was es im Vereinshandball zu gewinnen gibt. Im Interview spricht er über die Trainer, die ihn prägten, die Professionalisierung des Handballs und seine Vorhaben als Chefcoach.

Merle Schaack 06.08.2019

Sieben Tage, 14 Einheiten und ein Spiel – die wichtigste Woche der Saisonvorbereitung haben die Handballer des THW Kiel hinter sich. Beim Trainingslager in Graz zeigte sich, worauf der neue Trainer Filip Jicha bei der Arbeit mit der Mannschaft setzt. Ein Überblick.

Merle Schaack 05.08.2019
THW Kiel 17-Tore-Testspielsieg - THW Kiel trotzt müden Beinen

Erfolgreicher Abschluss des Trainingslagers für die Handballer des THW Kiel. Am Sonnabend besiegten sie in Graz ein Allstar-Team aus der Steiermark mit 44:27 (21:16) und trotzten dabei den Strapazen der vergangenen Tage.

Merle Schaack 03.08.2019