Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Jicha: "Wir werden für Gisli kämpfen"
Sport THW Kiel Jicha: "Wir werden für Gisli kämpfen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 09.11.2019
Von Tamo Schwarz
Vor dem Verletzungsschock gab THW-Trainer Filip Jicha (2. v. rechts) seinem Schützling Gisli Kristjánsson (rechts) wichtige Hinweise. Von links: THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi und Miha Zarabec. Quelle: Marco Wolf
Kiel

Gleich zweimal am Sonntag in eigener Halle sowie am kommenden Mittwoch (20 Uhr) auswärts trifft der THW Kiel in der Gruppenphase der Champions League in den kommenden Tagen auf den portugiesischen Meister.

Szilagyi: "Niederlage tut weh"

Am Freitag stand der Tross des Rekordmeisters noch unter den Eindrücken der 25:26-Niederlage im Bundesliga-Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen, aber auch der Verletzung von Youngster Gisli Kristjánsson. Die Niederlage sei „mehr als unnötig, ärgerlich“ gewesen, sagte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi. „Das tut weh. Wir hätten uns weiter von den Löwen absetzen können. Jeder hat sich geärgert, Filip und auch jeder Spieler.“

Letzte Niederlage am 7. September in Magdeburg

Zuletzt am 7. September beim 31:32 in Magdeburg hatten die Kieler das bittere Gefühl einer Niederlage erleben müssen. Es folgten sechs Bundesliga-Siege in Folge, wettbewerbsübergreifend 13 ungeschlagene Auftritte – und am Donnerstag auch eine Spur Ratlosigkeit, nachdem man eine Sieben-Tore-Führung verspielt hatte. „Auf einmal hatten wir keinen Mut mehr, und der Torwart hat alles gehalten“, sagte Patrick Wiencek. „Das darf nicht passieren, wir haben schlecht gespielt. Für die Tabelle bedeutet die Niederlage aber nichts“, ergänzte Kapitän Domagoj Duvnjak.

Andy Schmid: "... und dann hat uns der THW wieder zurückgeholt"

Kaum jemand hatte in Halbzeit eins beim Stande von 13:6 noch einen Pfifferling auf die Mannheimer gesetzt. „Ich dachte, wir werden aus der Halle geschossen. Wir haben den Kopf nur noch zum Atmen gerade so über Wasser gehalten, gegen das Absaufen gekämpft“, gestand auch Löwen-Spielmacher Andy Schmid ein. „Und dann hat uns der THW wieder zurückgeholt.“

Jicha: "Ich verspreche, dass wir für Gisli kämpfen werden"

Was den Zebras um Chefcoach Filip Jicha blieb, war eine Rückfahrt mit leeren Händen und die Aussicht auf die nächste Aufgabe am Sonntag in der Königsklasse gegen Porto. Vor dem Duell mit dem vom EHF-Cup-Final-Four bekannten portugiesischen Meister (Jicha: „Porto spielt körperlich stark, viel im Sieben gegen Sechs, eine andere Art Handball, sehr unangenehm“) stellte der Tscheche klar: „Ich verspreche, dass wir für Gisli kämpfen und weiter Siege holen werden. Die Niederlage ist schmerzhaft, aber solche Momente gehören zu unserem Weg.“

Mehr zum THW Kiel lesen Sie hier.

Die Befürchtungen beim Handball-Rekordmeister THW Kiel haben sich bewahrheitet: Youngster Gisli Kristjánsson fällt mit einer Schulterverletzung für mindestens acht Wochen aus. Das Handballjahr 2019 ist damit für den 20-jährigen Isländer beendet.

Tamo Schwarz 08.11.2019

20 Minuten lang spielte der THW Kiel beim Top-Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen Handball wie aus einem Guss. Dann aber klappte nicht mehr viel bei den Kielern, die letztlich mit 25:26 (13:10) verloren und nach der zweiten Bundesliga-Niederlage der Saison nach Erklärungen suchten.

Tamo Schwarz 07.11.2019

Trotz einer zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Führung hat der THW Kiel das Top-Spiel in der Handball-Bundesliga bei den Rhein-Neckar Löwen mit 25:26 (13:10) verloren. Weiterer Wermutstropfen für die Kieler: Youngster Gisli Kristjansson musste mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus.

07.11.2019