Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Von oben beobachten
Sport THW Kiel Von oben beobachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 28.02.2016
Von Tamo Schwarz
Stärkster THW-Akteur gegen die Füchse Berlin: Kreisläufer Igor Anic. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Die ärgsten Konkurrenten um den Meistertitel waren an diesem Wochenende in der Bundesliga spielfrei. Bei einem deutlichen Sieg würden die Löwen am Donnerstag in jedem Fall wieder vorbeiziehen, aktuell hat der THW ein nur um einen Treffer besseres Torverhältnis. Bester Werfer im Kieler Dress war gegen Berlin der starke Kreisläufer Igor Anic mit fünf Treffern.

Hier sehen Sie Bilder vom Handball-Bundesliga-Spiel THW Kiel gegen Füchse Berlin.

Nach dem „Schongang“ im Geisterspiel von Istanbul am Mittwoch zeigte sich THW-Coach Alfred Gislason am Sonnabendabend in der mit 10285 Zuschauern ausverkauften Sparkassen-Arena von seiner kompromisslosen Seite. „Keine Gefangenen“ schien das Motto zu lauten: Im Mittelblock sollte das kroatische Duo Ilija Brozovic und Blazenko Lackovic für Ordnung sorgen, flankiert von Igor Anic und Domagoj Duvnjak. Und die wie üblich offensiv interpretierte 6:0-Deckung fackelte in der Tat nicht lange, verschob schnell und mit viel Übersicht, störte das Berliner Positionsspiel. „Unser Plan war es, gut in Bewegung, gut ins Kreuzen zu kommen. Aber die Kieler sind so routiniert, die haben einfach extrem gut zugeschoben“, musste später auch Europameister Fabian Wiede anerkennen, der an diesem Tag mit zwei Treffern und einigen Fehlwürfen blass blieb.

Es sah zunächst nach Lehrstunde aus

So sah es beim 10:3 nach 18 Minuten nach einer regelrechten Kieler Lehrstunde gegen den Europapokal-Aspiranten aus der Hauptstadt aus. Der indisponierte Berliner Neuzugang Hans Lindberg saß da schon wieder auf der Bank, wurde auf Rechtsaußen von Mattias Zachrisson ersetzt, war vorher mit einem Siebenmeter am bärenstarken Niklas Landin gescheitert. Die Füchse warfen zu viele Bälle leichtfertig weg, setzten ihren Hoffnungen schon nach zehn Minuten lediglich in den genesenen Nationalspieler Paul Drux, die Zebras schöpften ihre Möglichkeiten in selten gesehener Manier aus: machten das Spiel breit, fanden die Außen, bewiesen viel Auge für den Kreis, wo Igor Anic sein bisher bestes Spiel für den THW in dieser Saison machte.

Anic hatte bis zur Pause bereits vier seiner fünf Treffer erzielt, wurde beim 14:10 (30.) sehenswert von Joan Cañellas in Szene gesetzt. Niklas Landin blickte – trotz Fingerverletzung – schon nach 30 Minuten auf elf Paraden. Dass die Füchse nach der Pause beim 14:11 (31.) und nach dem zwischenzeitlichen 17:11 (35.) noch einmal bis zum 20:17 (46.) auf drei Tore verkürzten? Beim derzeitigen Kieler Erschöpfungsgrad kaum zu vermeiden. Erlend Mamelund rückte nach der Pause neben dem unglaublich bereichernden Lackovic in den Mittelblock. Das klappte nicht allzu gut, Gislason stellte auf eine 3:2:1-Formation um. Im Angriff zog jetzt Cañellas die Fäden, während Silvio Heinevetter im Berliner Tor versuchte, Impulse zu setzen, von den Schiedsrichtern sogar wegen Meckerns auf die Strafbank geschickt wurde. Aber auch auf Seiten der Kieler war nicht alles Gold, was glänzt. Zugegeben, Marko Vujins einfache Tore bleiben eine Augenweide. Doch zweimal an diesem Tag wurde der Serbe als Fehler- und Fehlwurfproduzent von Gislason aus dem Geschehen genommen. Der Este Dener Jaanimaa konnte jedoch ebenfalls nicht die Akzente setzen wie zuletzt in Istanbul.

Dennoch ungefährdeter Sieg

Der Sieg geriet indes nie in Gefahr. Weil die Zebras variantenreich blieben. Schönstes Tor des Tages: Per Rückhandwurf im Fallen traf Igor Anic sehenswert zum 21:17 (46.). Im Anschluss legte Domagoj Duvnjak nach einem seiner berühmten „Wackler“ zum 22:17 nach (48.), Landin entschärfte prompt einen Tempogegenstoß gegen Petar Nenadic, hielt sich zwischenzeitlich in einen 23-Paraden-Rausch. Niclas Ekberg, noch einmal Vujin – beim 24:18 (54.) war der ungefährdete Sieg endgültig gesichert, die Fans sangen „Schwarz und Weiß“, blieben längst nicht mehr auf ihren Sitzen. „Jetzt sind wir Erster, das ist schön. Aber Meister sind wir noch lange nicht. Und das haben wir uns vorgenommen“, sagte Igor Anic nach dem Spiel. Und während Füchse-Sportkoordinator Volker Zerbe mit der Anfangs-Viertelstunde haderte („Da haben wir den Anschluss verpasst“), äußerte sich Alfred Gislason „sehr, sehr stolz auf die Mannschaft“. „Die Mannschaft hat gekämpft, ich war sehr zufrieden mit der Abwehrleistung, und Niklas Landin war überragend. Das war wichtig im Kanpf und die Meisterschaft und verdient höchste Anerkennung.“

Nächster Gegner ist am Donnerstag (19.30 Uhr, Sparkassen-Arena) Zagreb in der Champions League. Da haben die Kieler noch eine Rechnung aus dem Hinspiel zu begleichen.

Statistik THW Kiel – Füchse Berlin 26:21 (14:10)

THW Kiel: Landin (1.-60. Minute/23 Paraden), Katsigiannis n.e. – Duvnjak 4, Lackovic 1, Mamelund, Sprenger n.e., Ekberg 4, Anic 5, Cañellas 1, Dahmke 4, Jaanimaa, Klein n.e., Brozovic 3, Vujin 4/1.

Füchse Berlin: Heinevetter (1.-33. und ab 35. Minute/11 Paraden), Stochl (33.-35./0) – Wiede 2, Elisson 1, Vukovic 1, Gojun 2, Nenadic 6/2, Tønnesen, Plaza Jimenez 1, Lindberg, Zachrisson 2, Nielsen 4, Drux 2.

Schiedsrichter: Immel/Klein (Ratingen/Tönisvorst) –  Strafminuten: THW 6 (Anic, Lackovic, Vujin), Füchse 8 (Gojun, Vukovic, Heinevetter, Zachrisson) – Siebenmeter: THW 1/1, Füchse 4/2 (Landin pariert Lindberg und Nenadic) – Spielfilm: 2:0, 6:1 (8.), 10:3 (18.), 10:5, 12:6 (23.), 12:9 (28.), 14:10 – 17:11 (35.), 17:13, 19:16 (42.), 20:17 (46.), 24:18 (54.), 25:19, 25:21 (59.), 26:21 – Zuschauer: 10285 in der Sparkassen-Arena.

Mehr zum Thema

Ein Geisterspiel: Vor weniger als 100 Zuschauern sichert sich Handball-Rekordmeister THW Kiel am Mittwochabend um 19.30 Uhr Ortszeit in Istanbul Platz vier in der Champions-League-Gruppe A. Das 32:27 (17:14) gegen Besiktas ist ungefährdet.

Tamo Schwarz 24.02.2016

Es ist verlockend, vor dem Spiel des THW Kiel gegen den SC DHfK Leipzig am Sonntag (15 Uhr, Sparkassen-Arena) auf das Torverhältnis zu schauen. Seit der Niederlage der Rhein-Neckar Löwen am Mittwoch gegen die SG Flensburg-Handewitt ist der Titelkampf in der Handball-Bundesliga völlig offen.

Tamo Schwarz 21.02.2016

Es war eng, es war ein großer Kampf und am Ende ein wichtiger Sieg: Der THW Kiel hat mit dem 26:24 gegen Wisla Plock Platz vier in der Champions-League-Gruppe A behauptet und sich damit die Chance auf das Heimrecht im Achtelfinalrückspiel bewahrt.

Niklas Schomburg 18.02.2016

Der THW Kiel hat sich an die Tabellenspitze der Handball-Bundesliga gesetzt. Die Zebras feierten am Sonnabend einen 26:21 (14:10)-Heimsieg über die Füchse Berlin und überholten mit 38:6 Punkten die in der Liga spielfreien Rhein-Neckar Löwen (36:6).

KN-online (Kieler Nachrichten) 28.02.2016

Nach dem Geisterspiel die Fuchsjagd, nach türkischer Tristesse der höchste Adrenalinausschüttung provozierende Alltag in der Handball-Bundesliga. Am Sonnabend (19 Uhr, Sparkassen-Arena) gastieren die Füchse Berlin beim THW Kiel, der im Meisterschaftsrennen nur vier Tore hinter den Rhein-Neckar Löwen auf Platz zwei liegt.

Tamo Schwarz 26.02.2016

Mittendrin: im Team, in der Stadt. In Istanbul am Mittwochabend zeigte Dener Jaanimaa, wie wichtig er noch für den THW Kiel im Titelkampf der Handball-Bundesliga werden könnte. Kraftvoll im Antritt, stark im Eins-gegen-Eins. In Istanbul kam der Este, sah und warf fünf Tore.

Tamo Schwarz 25.02.2016