Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel Wolff auch im kommenden Jahr ein Zebra
Sport THW Kiel Wolff auch im kommenden Jahr ein Zebra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 09.05.2018
Von Niklas Schomburg
Andreas Wolff wird nach jetzigem Stand auch in der kommenden Saison das Tor des THW Kiel hüten. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Der Vertrag des 35-jährigen Mazedoniers beim FC Barcelona läuft aus und wird nicht verlängert, die Katalanen haben in Flensburgs Kevin Møller bereits Keeper Nummer zwei neben dem Spanier Gonzalo Perez de Vargas verpflichtet. Anfang April hieß es in portugiesischen Medien, Ristovski habe bei Benfica Lissabon unterschrieben. Eine Bestätigung blieb aus. Ristovski, der als Wandervogel gilt, in seiner 19-jährigen Profikarriere bereits bei 13 Klubs unter Vertrag stand, verriet lediglich, es habe ein Angebot der Portugiesen gegeben.

Dass Ristovski in Kiel ein Thema sei, „kann ich absolut nicht bestätigen“, erklärte Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel. „Die Signale aus Kielce sind klar: Es gibt keine Möglichkeit für einen vorzeitigen Wechsel von Andreas Wolff.“ Gespräche mit den Polen, die durch das Mäzenatentum des Niederländers Bertus Servaas genug finanzielle Mittel für eine Ablösezahlung hätten, habe es gegeben, aktuell aber befände man sich nicht in Verhandlungen, so Szilagyi. „Stand jetzt gehen wir mit demselben Torhüter-Duo wie jetzt in die kommende Saison.“

Andreas Wolff selbst konzentriert sich voll auf den THW. „Ich freue mich darauf, nächstes Jahr mit der Mannschaft voll anzugreifen und hoffentlich mindestens einen Titel – inklusive Meisterschaft – nach Kiel zu holen“, sagte der 27-Jährige.

THW Kiel Zebras gegen Flensburg - Derby No. 5

Mehr als eine Woche liegt das bittere Aus des THW Kiel in der Handball-Champions-League nun zurück. Ganz nach der alten Floskel heißt es spätestens jetzt: Mund abputzen, weitermachen. Am Donnerstag (19 Uhr) empfangen die Zebras die SG Flensburg-Handewitt zum fünften und letzten Derby der Saison.

Niklas Schomburg 08.05.2018

Es ist die Mutter aller Final-Four-Turniere: Die Endrunde um den DHB-Pokal, die seit 1994 in Hamburg und seit 2003 in der Barclaycard Arena ausgetragen wird, elektrisiert die Handball-Fans, schreibt tragische, komische, fantastische Geschichten von Gewinnern und Verlierern.

Tamo Schwarz 04.05.2018

28:27 bei Vardar Skopje gewonnen, trotzdem ausgeschieden – zum zweiten Mal in Folge steht kein Handball-Bundesligist im Final Four der Champions-League. Nach dem tragischen Ausscheiden im Viertelfinale geben die Zebras die Hoffnung auf eine Teilnahme in der Königsklasse aber noch nicht auf.

Tamo Schwarz 01.05.2018