Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
THW Kiel THW will Angstgegner des BHC bleiben
Sport THW Kiel THW will Angstgegner des BHC bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 27.04.2019
Von Merle Schaack
Die Abwehr, hier mit Jeffrey Boomhouwer ( li. ) und Tomas Babak, ist das Prunkstück des Bergischen HC, das der THW Kiel um Steffen Weinhold am Sonntag knacken will. Quelle: Fotostand / Wundrig
Anzeige
Kiel

Denn die wirbelt der Aufsteiger gerade souverän durcheinander. Mit „Schuld“ daran ist Viktor Szilagyi. Der Sportliche Leiter des THW Kiel war vor seinem Wechsel zu den Zebras im Januar 2018 in der gleichen Funktion beim BHC maßgeblich an der Personalplanung beteiligt.

Viktor hat dem BHC einen sehr guten Kader zusammengestellt“, sagt THW-Trainer Alfred Gislason, der nicht versteht, warum die Solinger noch immer als Überraschungsteam gelten. „Wenn man sich den Kader anguckt, finde ich es nicht überraschend, dass sie eine sehr gute und seit Monaten stabile Saison spielen“, sagt der Isländer. „Das sind alles erfahrene Spieler, viele davon Nationalspieler.“ Seit März gilt das auch für Torwart Christopher Rudeck.

Anzeige

BHC schnuppert am Vereinsrekord

Vier Siege feierte der BHC zuletzt in Folge in der Liga – ein fünfter wäre Vereinsrekord. „Der BHC wird nicht herkommen, um Ergebniskosmetik zu betreiben, sondern selbstbewusst alles reinhauen“, prophezeit Szilagyi. Allerdings muss Trainer Sebastian Hinze im Rückraum improvisieren, weil Rechtshänder Daniel Fontaine sich am Sonntag beim Sieg über Melsungen die Achillessehne riss. „Aber auch Fabian Gutbrod spielt auf der Position eine gute Saison“, sagt Gislason, der sich bis zu seinem Abschiedsspiel am 26. Juli auf Abschiedstour durch die Liga befindet. Auch hinter dem Einsatz von Babak (umgeknickt) steht ein Fragezeichen.

THW Kiel hat lange Pausen

Beim THW sind bis auf die Langzeitausfälle Gisli Kristjansson und Marko Vujin alle Zebras an Bord. Die wenigen Verletzungssorgen in dieser Saison stuft Gislason als Folge der geringeren Belastung ohne die Champions League ein. „Das ist jetzt schon ein Vorteil. Dafür sind wir nicht an die langen Pausen zwischen den Spielen gewöhnt. Da ist es schwierig, einen Rhythmus zu finden.“

Zwischen den Spielen in Berlin und dem gegen den BHC lagen neun Tage – und ein erstmals seit sieben Jahren für die Kieler spielfreies Osterwochenende. Handball schaute Gislason am trotzdem. Immerhin spielte Flensburg bei den Rhein-Neckar Löwen. Der aus Kieler Sicht erhoffte Ausrutscher des Tabellenführers blieb allerdigs aus. „Aber es war klar, dass die Löwen es ohne Alexander Petersson schwer haben würden“, so Gislason. Für den THW bleibt also alles beim Alten: „Wir schauen nur auf uns und von Spiel zu Spiel.“ Das gilt auch für das gegen den BHC.

Wegen des verkaufsoffenen Sonntags und dem Jahrmarkt in der Kieler Innenstadt empfiehlt der THW Kiel eine rechtzeitige Anreise zum Spiel.

Weitere Nachrichten zum THW Kiel lesen Sie hier.

Merle Schaack 26.04.2019
Merle Schaack 26.04.2019
Merle Schaack 25.04.2019