Menü
Anmelden
Wetter Gewitter
18°/ 11° Gewitter
Thema Rendsburger Schwebefähre

Rendsburger Schwebefähre

Anzeige

Alle Artikel zu Rendsburger Schwebefähre

Der Abbau der letzten Reste der Rendsburger Schwebefähre hat an diesem Dienstag gegen 7 Uhr begonnen. Auf der Eisenbahnhochbrücke befindet sich jetzt nur noch das Stahlgerüst des Antriebswagens. Die Konstruktion hat ein Gesamtgewicht von 19 Tonnen. Die Kieler Nachrichten sind live dabei.

Hans-Jürgen Jensen 22.03.2016

Rendsburger Schwebefähre - Restabbau mit Kränen und Ponton

Den Rest der Rendsburger Schwebefähre lässt das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) an diesem Dienstag abbauen. Dabei geht es um den Antriebswagen, der sich auf der Eisenbahnhochbrücke in rund 40 Metern Höhe befindet. Neben Kränen ist ein Schwimmponton am Osterrönfelder Ufer des Nord-Ostsee-Kanals im Einsatz.

Hans-Jürgen Jensen 21.03.2016

Rendsburger Fußgängertunnel - Eine Rolltreppe weniger

Zu Behinderungen kommt es in der kommenden Woche im Rendsburger Fußgängertunnel. Grund sind Wartungsarbeiten an den Rolltreppen auf der Nordseite. Nach dem Ausfall der Schwebefähre ist der Fußgängertunnel wichtigste Nord-Süd-Verbindung für Fußgänger und Radfahrer.

Hans-Jürgen Jensen 16.03.2016

Sicher gelandet: Nach rund sechs Stunden war das Wrack der Rendsburger Schwebefähre an diesem Dienstag von der Eisenbahnhochbrücke abgehängt, auf einem Schwimmponton in den Bauhof des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA) gebracht und dort von einem 220-Tonnen-Kran ans Ufer gehoben worden.

Hans-Jürgen Jensen 15.03.2016

Schleswig-Holstein - Blick in den 15.03.2016

Die viel diskutierte Schwebefähre in Rendsburg muss am Dienstag demontiert werden, um erneuert zu werden. In Kiel findet das Landesfinale von "Jugend debattiert" statt, in Heiligenhafen diskutiert Umweltminister Robert Habeck mit Kitesurfern. Alles Weitere im Blick in den Tag.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.03.2016

Rendsburger Schwebefähre - Das Wrack schwimmt am Dienstag weg

Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) will das Wrack der Rendsburger Schwebefähre an einem einzigen Tag von der Eisenbahnhochbrücke abhängen lassen. Die Arbeiten sollen Dienstag früh beginnen. Mehrere Tage dagegen soll der Abbau des Antriebs auf der Brücke dauern. Stück für Stück sollen Kräne das Teil abseilen.

Hans-Jürgen Jensen 08.03.2016

Wasser- und Schifffahrtsamt - Schwebefähre kommt Mitte März runter

Die demolierte Schwebefähre soll Mitte März abgehängt und auf den nahe gelegenen Bauhof des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA) in der Blenkinsopstraße in Rendsburg verschifft werden. Eine Stahlbaufirma aus Schleswig-Holstein habe den Auftrag erhalten. Das WSA kann damit seinen ursprünglichen Zeitplan einhalten.

Hans-Jürgen Jensen 07.03.2016

Staatsanwaltschaft - Schwebefähre komplett frei

Völlig überraschend hat die Staatsanwaltschaft die Beschlagnahme der Schwebefähre am Donnerstagnachmittag komplett aufgehoben. Damit hat das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) freie Hand. Nun werde die Demontage des Wracks vorbereitet, sagte WSA-Chef Schnell, der am Abend über den Schritt der Justiz informierte.

Hans-Jürgen Jensen 19.02.2016

Dieser Zeitplan droht zu platzen: Im März sollte die demolierte Rendsburger Schwebefähre abgehängt werden und auf einem Ponton zum nahen Bauhof der Kanalverwaltung schwimmen. Noch ist sie aber von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Wie lange noch, sei offen. Ein Gutachter der Kieler Behörde war noch nicht an Bord.

Hans-Jürgen Jensen 02.02.2016

Planfeststellungsbeschluss - Recht auf Schwebefähre

Erstmals hat der Bund am Mittwoch einen Rechtsanspruch auf den Betrieb der Rendsburger Schwebefähre anerkannt. Am Vortag hatte das Wasser- und Schifffahrtsamt in Kiel noch von einer freiwilligen Aufgabe gesprochen.

Hans-Jürgen Jensen 20.01.2016

Die beschädigte Rendsburger Schwebefähre soll weiter betrieben werden. „Unser Ziel ist es, die Schwebefähre so schnell wie möglich zu reparieren und instand zu setzen“, sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Prof. Hans-Heinrich Witte, am Dienstag.

20.01.2016

Schwebefähre Rendsburg - Eine schwimmende Fähre als Ersatz?

Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau will den Einsatz einer schwimmenden Fähre als Ersatz für die kaputte Schwebefähre in Rendsburg prüfen. Die Behörde sucht einen privaten Betreiber. Unklar seien die Kosten. Auch sei der Einsatz einer Ersatzfähre  nicht kurzfristig möglich.

Hans-Jürgen Jensen 19.01.2016
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Anzeige