Menü
Anmelden
Wetter heiter
28°/ 17° heiter
Thema Robert Habeck

Robert Habeck

Anzeige

Alle Artikel zu Robert Habeck

„Bürgerdialog ist kein Wünsch-Dir-Was“ – mit dieser Aussage hatte Energieminister Robert Habeck gleich zu Beginn des Beteiligungsverfahrens die Erwartungen der Leitungsgegner am Boden gehalten. Und so ist es keine Überraschung, dass nicht ein einziger Meter der für die Energiewende dringend benötigten Westküsten-Stromautobahn unter der Erde verlegt wird.

Ulrich Metschies 10.12.2013

Westküstenleitung - Habeck stellt Trassenverlauf vor

Die Erdverkabelung ist vom Tisch, stattdessen Annäherungen im Detail: Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) ist zufrieden mit dem Bürgerdialog für die geplante 380-Kilovolt-Westküstenleitung. Das Verfahren habe zur verbesserten Planung für Anwohner, Naturschutz und Landwirtschaft geführt, sagte der Minister am Montag bei der Vorstellung der Resultate des Dialogprozesses in Husum.

Ulrich Metschies 13.12.2013

Hochspannungsleitung ist umstritten - Baustein für die Energiewende

Über 150 Kilometer soll eine neue Hochspannungsleitung an der Westküste entlangführen. Das Projekt ist für die Energiewende wichtig, sagt Energieminister Robert Habeck (Grüne). Die Bürger sollen in das Projekt einbezogen werden. Aber haben sie wirklich Interesse daran?

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.12.2013

Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) will am Montag die Ergebnisse des Bürgerdialogs für die geplante Westküstenleitung in Husum vorstellen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.12.2013

Mehr Mitglieder, größerer Bekanntheitsgrad, neue Produkte, neues Zertifikat: Das landesweite Netzwerk „Feinheimisch“ expandiert nicht nur kulinarisch. Das Konzept, mit hochwertig produzierten und zubereiteten Lebensmitteln auch zur Geschmacks(fort)bildung von Konsumenten beizutragen, stößt auf bundesweites Interesse.

Jürgen Küppers 04.12.2013

Orkantief "Xaver“ und Sturmfluten haben dem Norden zugesetzt. Für Hamburg war es eine der schwersten Sturmfluten der vergangenen Jahrzehnte. Die Schäden fielen aber deutlich geringer aus als befürchtet. Die Entwicklungen der vergangenen Tage im Überblick.

KN-online (Kieler Nachrichten) 06.12.2013

Für Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) offenbart das Orkantief "Xaver", wie wichtig langfristig angelegter Küstenschutz ist. "Den Lohn werden wir heute Nacht einfahren", sagte er am Donnerstag der dpa.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.12.2013

Konsequenzen aus dem letzten großen Hochwasser der Elbe vor einem halben Jahr erörtern die Umweltminister der Anliegerländer an diesem Donnerstag in Berlin. Der Klimawandel werde vermutlich immer häufiger Extremhochwasser auslösen, sagte der Initiator des Treffens, Schleswig-Holsteins Ressortchef Robert Habeck (Grüne), am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2013

Licht und Schatten beim Artenschutz in Schleswig-Holstein: Seeadler und Kraniche breiten sich immer stärker aus, aber Wiesenvögel oder Fasanen haben es zunehmend schwer. Wildschweine, Rehe und Damwild geben den Jägern viel zu tun.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2013

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) gehen die Vereinbarungen von Union und SPD zum Fracking im Koalitionsvertrag nicht weit genug. "Wir brauchen eine klare gesetzliche Regelung, um umwelttoxisches Fracking auszuschließen", sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.11.2013

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert die Vereinbarungen zwischen Union und SPD im Koalitionsvertrag zur Energiepolitik scharf. "Von der Idee und dem Zweck der Energiewende, eine Energieversorgung ohne Atomstrom und perspektivisch ohne Kohle und Gas zu ermöglichen, ist nicht mehr viel zu erkennen", sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur.

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.11.2013

Das war ein hartes Stück Arbeit. Gut ein Jahr dauerten Verhandlungen über ein Wasserstandsmanagement auf Eiderstedt. Naturschützer kämpften um genug Wasser für die Vögel, Bauern gegen zu viel Wasser für ihre Böden. Nun gibt es eine Lösung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.11.2013