Menü
Anmelden
Wetter wolkig
19°/ 7° wolkig
Thema Bad Bramstedt
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung

Bad Bramstedt

Anzeige

Alle Artikel zu Bad Bramstedt

Eine Gewitterfront mit Starkregen hat im Süden Schleswig-Holsteins in der Nacht zum Mittwoch zu Dutzenden Feuerwehreinsätzen geführt. Allein im Kreis Segeberg gab es am Dienstagabend innerhalb von drei Sunden etwa 70 Einsätze, wie die Feuerwehr mitteilte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.04.2014

„Wer einen Storch auf dem Dach hat, kann davon ausgehen, dass im Haus keine Störzone ist.“ Denn Störche seien sogenannte Strahlenflüchter, erläuterte Rolf Lidicky-Krone in einem Vortrag: Wo sie brüten, treten keine störenden Erdstrahlen auf. Über sie und Elektrosmog informierte der Bad Bramstedter auf Einladung der Selbsthilfegruppe für Umweltkranke.

Jann Roolfs 22.04.2014

Auch die Gemeindevertretung hat sich dafür ausgesprochen, den evangelischen Kindergarten durch einen Neubau um eine Krippengruppe zu erweitern. Sie folgt damit einer Empfehlung des Planungs- und Maßnahmenausschusses, der sich für diese 190000 Euro teure Variante entschieden hat.

Uwe Straehler-Pohl 22.04.2014

Nach den zahlreichen Bürgerprotesten zu der provisorisch eingerichteten Tempo-20-Zone auf dem Bleeck will der Planungsausschuss nun möglichst schnell mit den endgültigen Umbauten beginnen. In der jüngsten Sitzung präsentierte Bauamtsleiter Udo Reinbacher den Kommunalpolitiker verschiedene Pläne, wie der Platz aussehen könnte.

Einar Behn 17.04.2014

Bald ist in Alveslohe Schluss mit dem kurzem Weg zur Polizei. Die Ein-Mann-Station im Gemeindehaus an der Bahnhofstraße wird Ende April geschlossen. Bürgermeister Peter Kroll lud zu einer Abschiedsfeier für den beliebten Dorfpolizisten Wilhelm Dahmen ein. Auch die Polizeidienststelle in Hartenholm schließt zum Monatsende.

Alexander Christ 17.04.2014

Das Ergebnis kam nicht überraschend: Obwohl sich eine Mehrheit beim Bürgerentscheid am vergangenen Sonntag für den Erhalt des Hauses der sozialen Dienste ausgesprochen hat, stimmten CDU, SPD und Grüne in der Stadtverordnetenversammlung am Dienstagabend erneut für den Abriss, die FDP dagegen.

Einar Behn 16.04.2014

Das Haus der sozialen Dienste wird voraussichtlich in den nächsten Tagen abgerissen. Zwar war gestern eine Mehrheit beim Bürgerentscheid für den Erhalt, doch reichten diese Stimmen nicht, um das Quorum von 18 Prozent der Wahlberechtigten zu erreichen. Nun wird am Dienstag noch einmal die Stadtverordnetenversammlung über das Thema abstimmen, jedoch verkündeten Sprecher von CDU, SPD und Bündnis 90/Grüne, am Abriss festhalten zu wollen.

16.04.2014

Das Fachmarktzentrum (FMZ) am Lohstücker Weg muss umgeplant werden. Dem Projektentwickler Quantum Retail GmbH ist es offenbar nicht gelungen, die von Stadt und Landesplanung bereits genehmigten Pläne zu verwirklichen. Es fanden sich nicht genügend Mieter für die Läden.

Einar Behn 16.04.2014

Vorstandswechsel und eine moderate Beitragserhöhung waren die zwei herausragenden Themen der Jahreshauptversammlung der Bramstedter Turnerschaft (BT) im Kaisersaal. Nach zwölf Jahren trat Uwe Neumann nicht mehr zur Wahl als Vereinsvorsitzender an und wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Ihm folgte sein Stellvertreter Bernd Käselau in das Amt.

Uwe Straehler-Pohl 14.04.2014

Bei einer Serie von drei Auffahrunfällen sind am Sonnabend auf der A7 neun Menschen leicht verletzt worden. Zunächst seien zwei Autos in Fahrtrichtung Hamburg zwischen Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) und Quickborn zusammengestoßen, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei Neumünster.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.04.2014

11296 Bad Bramstedter sind am Sonntag aufgerufen, über Abriss oder Erhalt des Hauses der sozialen Dienste abzustimmen. Es ist der erste Bürgerentscheid in der Geschichte der Stadt, erzwungen durch ein vorangegangenes Bürgerbegehren. Eng verknüpft mit der Entscheidung ist die Frage, wo die Stadt neue Krippenplätze bauen kann.

Einar Behn 12.04.2014

Fünf Wochen lang war der Vion-Schlachthof auf behördliche Anordnung hin stillgelegt. Die Stadt bangte angesichts einer sogar befürchteten Dauerschließung vor allem um ihr Klärwerk, das nur wegen des Schlachthofes so groß dimensioniert wurde, das es für eine 60000-Einwohner-Stadt reichen würde. Die Sorgen stellten sich als unbegründet heraus.

Einar Behn 09.04.2014