Führerschein verloren

Autorennen gegen sich selbst

Die Hamburger Polizei hat einem Mann den Führerschein entzogen.

Die Hamburger Polizei hat einem Mann den Führerschein entzogen.

Hamburg. Während des "Rennens" in Hamburg-Hammerbrook habe er die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometer um 74 km/h überschritten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Weil er seinen Wagen rücksichtlos zur Höchstgeschwindigkeit treiben wollte, sei er aus juristischer Sicht ein Rennen gefahren, erklärte ein Sprecher der Hamburger Polizei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mann war der Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag aufgefallen, nachdem er zunächst mit hoher Geschwindigkeit auf der Amsinckstraße stadtauswärts gefahren sei und dabei mehrfach andere Autos überholt habe. Auf der A255 habe der Fahrer wiederum zwei Autos unerlaubt von rechts überholt und sein Fahrzeug anschließend bis zur Leistungsgrenze beschleunigt. Die Polizei habe den Raser schließlich auf der A1 gestoppt und ihm den Führerschein entzogen. Der 33-Jährige bekommt auch eine Anzeige wegen eines verbotenen Autorennens.

Von dpa/RND

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken