Gesundheit

Blutspendediensten im Norden fehlt spendebereiter Nachwuchs

Eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält die Blutspende einer Frau in der Hand.

Eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält die Blutspende einer Frau in der Hand.

Lütjensee/Hamburg (dpa/lno). Den Blutspendediensten im Norden fehlt der Nachwuchs. «Es muss uns gelingen, junge Menschen von der Wichtigkeit des Blutspendens zu überzeugen und an uns zu binden», sagte Susanne von Rabenau, Sprecherin des Blutspendedienstes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Hamburg und Schleswig-Holstein, in Lütjensee der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Leiter des Instituts für Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Sven Peine, sprach angesichts des demografischen Wandels von einer «Mega-Herausforderung» der kommenden Jahre für alle Blutspendedienste.

Es sei wichtig, Menschen zu finden, die regelmäßig spendeten, um den großen Bedarf zu decken, betonte der Mediziner. Es brauche dieses Engagement, denn es sei eine vermeintliche Sicherheit zu glauben, irgendwer mache das schon. Die Kontinuität beim Spenden ist laut DRK wichtig, weil man keine Vorräte anlegen könne. «Die Präparate haben teilweise nur eine sehr kurze Haltbarkeit», erklärte von Rabenau.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:221127-99-679560/2

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen