Landgericht Frankfurt/Main

„Boystown“-Prozess: Angeklagter spricht von „Doppelleben“

„Boystown“-Prozess in Frankfurt/Main: Den ingesamt vier Angeklagten wird die bandenmäßige Verbreitung kinder- und jugendpornographischer Inhalte, das Herstellen von Kinderpornographie sowie den zum Teil schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vorgeworfen.

„Boystown“-Prozess in Frankfurt/Main: Den ingesamt vier Angeklagten wird die bandenmäßige Verbreitung kinder- und jugendpornographischer Inhalte, das Herstellen von Kinderpornographie sowie den zum Teil schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vorgeworfen.

Frankfurt/Main. Im Prozess gegen die mutmaßlichen Betreiber einer Internetplattform zum Austausch von Darstellungen sexueller Gewalt an Kindern hat einer der Angeklagten zu seiner Tätigkeit als Moderator und Administrator ausgesagt. 

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 41-Jährige aus dem Landkreis Paderborn sagte am Freitag zu Beginn seiner Einlassung vor dem Landgericht Frankfurt, die Anklage sei „vollumfänglich richtig“. Er sei bereit, jede Strafe zu akzeptieren, und hoffe auf professionelle Hilfe, „da ich alleine mit meinem Problem nicht fertig werde“, sagte der untersetzte Mann mit zurückweichendem Haaransatz. Er entschuldigte sich bei den Opfern der Plattform namens „Boystown“.

Während der Aussage wurde die Öffentlichkeit teilweise ausgeschlossen. Im öffentlichen Teil ging es um die Tätigkeit des Angeklagten als Moderator des Chats. Dort sei es um Unterhaltungen gegangen, Darstellungen seien in anderen Bereichen des Forums gepostet worden.

Angeklagter im „Boystown“-Prozess: „Ich habe gedacht, jetzt mache ich reinen Tisch.“

Er sei schon ziemlich lange im Darknet unterwegs gewesen und zuvor an einem anderen Chat als Moderator beteiligt gewesen, sagte der Angeklagte, der von einem „Doppelleben“ sprach. Als Moderator habe er auf die Einhaltung von Gruppenregeln und höflichen Umgang geachtet, sagte der Mann, der auf der Plattform mit dem Namen „Phantom“ unterwegs gewesen war. Nach seiner Festnahme sei er auch erleichtert gewesen, dass es vorbei war. „Ich habe gedacht, jetzt mache ich reinen Tisch.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die übrigen drei Angeklagten hatten in dem Verfahren über ihre Verteidiger erklären lassen, dass die Vorwürfe zuträfen, sie über ihre Aussagen bei der polizeilichen Vernehmung hinaus aber keine Angaben machen wollten.

66-Jähriger aus Hamburg soll einer der aktivsten Nutzer der Plattform gewesen sein

Ein 66-Jähriger aus Hamburg, der laut Anklage einer der aktivsten Nutzer der Plattform war, bezeichnete sich am Freitag in der von seiner Verteidigerin verlesenen Erklärung als ein „einfacher Teilnehmer der Plattform“, der zu keiner Zeit eine herausgehobene Position gehabt habe.

Die Bezeichnung „Guru“ oder „Megastar“ für ihn hätten sich andere Teilnehmer ausgedacht. Dagegen hatte der 41-Jährige angegeben, diesen „Rang“ hätten besonders aktive Nutzer der Plattform erhalten. Insgesamt sollen mehr als 400 000 Mitglieder über das internationale Netzwerk kinderpornografische Aufnahmen ausgetauscht haben.

Mann aus dem Kreis Dithmarschen baute „Boystown“ mit auf

In dem Verfahren sind zudem ein 49-Jähriger aus dem Landkreis Mühldorf am Inn in Bayern und ein 60-Jähriger aus dem Kreis Dithmarschen angeklagt, der zuletzt in Paraguay lebte. Sie sollen im sogenannten Darknet die Plattform "Boystown" im Sommer 2019 aufgebaut haben. Zwei der Männer sollen zudem selbst Kindern sexuelle Gewalt zugefügt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Die sexuelle Neigung des Schleswig-Holsteiners, der die Kinderpornografie-Plattform „Boystown“ betrieben haben soll, fiel offenbar schon vor Jahren seinem Umfeld auf. Bevor Christian K. sich 2010 nach Paraguay absetzte, soll eine Nachbarin aus Groven (Kreis Dithmarschen) ihn angezeigt haben.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hatte im Jahr 2010 gegen den Beschuldigten ermittelt. Es bestand der Verdacht, er habe kinderpornografische Inhalte besessen. Zudem wurde ihm damals sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Auch die Staatsanwaltschaft Flensburg hatte den Mann bereits 2013 deshalb im Visier. Rechtskräftig vorbestraft ist der Mann aber nicht.

Von dpa/KN

Mehr aus Hamburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen