Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Elektromobilität

Laden von E-Autos in Hamburg an städtischen Ladesäulen wird teurer

Ein SUV und ein Kleinwagen stehen mit angeschlossenen Ladekabeln an einer öffentlichen Ladesäule in Hamburg. Künftig müssen die Fahrer von E-Autos jedoch tiefer in die Tasche greifen fürs Laden ihrer Fahrzeuge.

Ein SUV und ein Kleinwagen stehen mit angeschlossenen Ladekabeln an einer öffentlichen Ladesäule in Hamburg. Künftig müssen die Fahrer von E-Autos jedoch tiefer in die Tasche greifen fürs Laden ihrer Fahrzeuge.

Hamburg. Das Laden von E-Autos an öffentlichen Ladesäulen in Hamburg wird teurer. Vom 1. August an steige der Preis für das ad-hoc-Laden an Normalladesäulen von aktuell 32 Cent je Kilowattstunde auf 44 Cent und an Schnellladesäulen auf 55 Cent, teilte der Senat am Mittwoch mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die bereits bestehende Abrechnungspauschale von 2,06 Euro pro Ladevorgang bleibe bestehen. Ein Grund seien die stark gestiegenen Strompreise. Beim sogenannten ad-hoc-Laden benötigt der Kunde keine Ladekarte oder vorherige Registrierung.

Alle Elektromobilitätsanbieter erhalten den Angaben zufolge zu den gleichen Konditionen Zugang zu den Hamburger Ladestationen von Stromnetz Hamburg und können ihren Ladestrom dort zu ihren eigenen Preisen anbieten. Dadurch könne der Kunde aus einer Vielzahl von Anbietern - aktuell rund 50 - auswählen. Dadurch entstehe Wettbewerb an den Ladesäulen.

Von dpa

Mehr aus Hamburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.