Hamburg

Schiiten kritisieren Forderung nach Schließung von Moschee

Die blaue Moschee wird vom Islamischen Zentrum Hamburg (IZH) betrieben.

Die blaue Moschee wird vom Islamischen Zentrum Hamburg (IZH) betrieben.

Berlin/Hamburg. Die Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) hat die Forderung des Bundestages nach einer Schließung des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH) kritisiert. «Ein Verbot des IZH ginge in die Richtung eines Religionsverbots und würde vielen hier lebenden Schiiten die Ausübung ihres Grundrechts auf freie Religionsausübung massiv erschweren», erklärte der Vorstandsvorsitzende der IGS, Seyed Mohammad Ale Hosseini, am Montag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gebe keine Grundlage für ein Verbot. «Unsere Mitglieder sind Moscheen und Gemeinden, die ausschließlich religiöse Belange adressieren. Wie wir es in unserer Satzung auch festgeschrieben haben, stehen wir zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland», erklärte Ale Hosseini weiter.

Dem Beschluss des Bundestags zufolge soll die Bundesregierung prüfen, ob und wie das Islamische Zentrum Hamburg als «Drehscheibe der Operationen des iranischen Regimes in Deutschland» geschlossen werden könne. Die Forderung gehört zu einem Bündel von Maßnahmen, mit dem der Bundestag die Protestbewegung im Iran unterstützen und den Druck auf die Führung in Teheran erhöhen will.

Die IGS ist nach eigenen Angaben der Dachverband der Schiiten in Deutschland und vertritt über 150 Gemeinden und Moscheen, darunter auch das Islamischen Zentrum Hamburg. Der Verein wurde nach Angaben des Hamburger Verfassungsschutzes 2009 auf Initiative des IZH gegründet. Sein erster Vorsitzender war Ajatollah Seyyed Abbas Ghaemmaghami, der zuvor Leiter des IZH war. Die IGS wird vom Verfassungsschutz bundesweit beobachtet. Die Schiiten-Gemeinschaft ist an der Deutschen Islamkonferenz beteiligt. 2017 empfing Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Vertreter der IGS.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Leiter des IZH, Hadi Mofatteh, ist nach Angaben des Islamischen Zentrums die höchste geistliche Autorität der Schiiten in Europa, mit Ausnahme Großbritanniens. Laut Verfassungsschutz ist Mofatteh dem Obersten Führer des Irans, Ajatollah Chamenei, berichtspflichtig und weisungsgebunden.

© dpa-infocom, dpa:221114-99-513543/2

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken