Pandemiebekämpfung

Tschentscher will Maskenpflicht im ÖPNV bis zum Frühling

Ein Passant trägt eine FFP2-Maske in der Hand.

Ein Passant trägt eine FFP2-Maske in der Hand.

Hamburg (dpa/lno). Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher will die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr bis zum Frühling beibehalten. «Die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und die Isolationspflicht bei akuter Infektion sollten wir noch bis zum Frühjahr aufrechterhalten, damit in der kalten Jahreszeit nicht zu viele Menschen gleichzeitig erkranken», sagte der SPD-Politiker in einem Interview der «Hamburger Morgenpost» («Mopo»/Samstag). Das Nachbarland Schleswig-Holstein will die Maskenpflicht in Bus und Bahn nicht über das Jahresende hinaus verlängern. Auch hat es die Isolationspflicht bereits Mitte November beendet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

«Ich halte es nicht für sinnvoll, dass frisch infizierte Personen zur Arbeit gehen und ihre Kollegen anstecken», sagte Tschentscher. Das würde den Personalausfall in den Unternehmen noch verstärken. «Wer krank ist, sollte zu Hause bleiben», betonte der Bürgermeister. Die unterschiedlichen Regelungen könnten für Menschen, die in einem der beiden Bundesländer leben und jeweils in dem anderen Bundesland arbeiten, in der Praxis zu Problemen führen. Nämlich dann, wenn im Heimatort Hamburg Isolationspflicht besteht, nicht aber am Arbeitsort in Schleswig-Holstein.

© dpa-infocom, dpa:221203-99-764375/2

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen