Niedriger Pegelstand

Ungewöhnliche «Sturmebbe» an Elbe und Nordseeküste

Ein Ausflugsschiff (Barkasse) fährt vor freiliegenden Teilen des Schlicks am Grund der Elbe.

Ein Ausflugsschiff (Barkasse) fährt vor freiliegenden Teilen des Schlicks am Grund der Elbe.

Hamburg (dpa/lno). Ein starker Wind aus südöstlicher Richtung hat am Donnerstag für eine seltene «Sturmebbe» in der Elbmündung und an der Nordseeküste gesorgt. Am Pegel St. Pauli lag der Wasserstand gegen 16.00 Uhr knapp 1,50 Meter unter dem mittleren Niedrigwasser. «Das ist schon super extrem», sagte eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg. Das sei seit der Jahrtausendwende erst zweimal vorkommen, und zwar am 1. und 17. März 2018.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Pegel in Büsum (Dithmarschen) und Husum (Nordfriesland) fielen nach Angaben des Bundesamtes sogar trocken. Am Donnerstag wehte ein Wind aus Ost-Südost mit Stärke 8 im Mittel. Auf der Nordsee habe es auch stürmische Böen mit Stärke 9 bis 10 gegeben.

© dpa-infocom, dpa:221117-99-560955/2

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken