Bundespolizei

Waffenverbots-Kontrollen an Bahnhöfen im Norden

Ein Beamter der Bundespolizei kontrolliert einen Mann.

Ein Beamter der Bundespolizei kontrolliert einen Mann.

Hamburg (dpa). Waffen verboten: Wer an den Adventswochenenden die Hauptbahnhöfe Hamburg, Hannover und Bremen betreten will, sollte Messer und andere gefährliche Gegenstände zu bestimmten Zeiten besser zu Hause lassen. Die Bundespolizei hat per Allgemeinverfügungen temporäre Waffenverbotszonen in diesen Bahnhöfen an Freitagen und Samstagen von 15.00 Uhr bis 7.00 am Folgetag verhängt. Auch in der Nacht zu Samstag gab es entsprechende Kontrollen am Hamburger Hauptbahnhof. Dabei handle es sich um verdachtsunabhängige Stichproben, wie ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Michael Schuol, der Präsident der Bundespolizeidirektion Hannover, die auch für Hamburg und Bremen zuständig ist, sagte am Sonntag zur Waffenverbotszone: „Wir haben nach der Corona-Pandemie einen erheblichen Anstieg an Auseinandersetzungen mit Waffen, insbesondere Messern, in den norddeutschen Großstadtbahnhöfen zu verzeichnen. Die zeitlich befristeten Waffenverbotszonen in den Hauptbahnhöfen Hamburg, Bremen und Hannover sollen als weiteres Mittel mit dazu beitragen, die Lage in den Hauptbahnhöfen zu beruhigen.“

In Hamburg wurden bei den Kontrollen an diesem Wochenende ein Schlagring, drei Einhandmesser, ein Taschenmesser, ein Butterflymesser, zwei Küchenmesser und zwei Pfeffersprays gefunden. Außerhalb der Allgemeinverfügung wurden unter anderem sechs Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt.

In Hannover kontrollierte die Bundespolizei an diesem Wochenende eigenen Angaben zufolge 307 Menschen. Bei den Durchsuchungen fanden die Beamten 3 Messer und 2 Pfeffersprays. Am ersten Adventswochenende wurden in Hannover noch 40 Verstöße gegen das temporäre Waffenverbot festgestellt. Gründe für den deutlichen Rückgang können nach Angaben der Bundespolizei vielseitig sein. „Die ständige Präsenz und die Präventionsmaßnahmen der Bundespolizei im Hauptbahnhof sind aber sicher Gründe hierfür.“ Bei ihren Kontrollen stellten die Beamten zudem 10 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest und verhafteten 6 mit Haftbefehl gesuchte Personen - 2 gesuchte Straftäter und 4 Menschen, gegen die Untersuchungshaft angeordnet wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kontrollen sollen einerseits die Botschaft vermitteln, dass Waffen aller Art im Bahnverkehr nicht mitgenommen werden sollten und zudem das Dunkelfeld des Mitführens von gefährlichen Gegenständen erhellen, wie die Behörde im Vorfeld der Aktionen mitteilte. Nach Angaben der Bundespolizei ergeben sich in Bahnhöfen und in Zügen häufig auch aus banalen Streitigkeiten Auseinandersetzungen.

„Beim Mitführen von Messern oder anderen Waffen können diese schnell unter den Beteiligten zum Einsatz kommen. Auch Unbeteiligte können davon betroffen sein“, hieß es. „Körperverletzungsdelikte mittels Waffen und anderer gefährlicher Werkzeuge, insbesondere Messer, aber auch das bloße Mitführen“ beschäftigten oft die Bundespolizei. In der Langzeitbetrachtung traten den Angaben zufolge derartige Taten speziell in den Abend- und Nachtstunden an den Wochenenden auf.

Rund um den Hamburger Hauptbahnhof hat zudem die Landespolizei den Einsatz der Bundespolizei an beiden Tagen mit eigenen Kontrollen ergänzt. „Zur Gewährleistung der Sicherheit ziehen wir gemeinsam an einem Strang“, wie ein Sprecher der Polizei Hamburg der dpa sagte. Die Einsatzkräfte der Polizei Hamburg haben an den beiden Tagen rund 60 Personen überprüft, zwei Dutzend Platzverweise oder Aufenthaltsverbote ausgesprochen und knapp 20 Strafanzeigen gefertigt, unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Aufenthaltsgesetz.

© dpa-infocom, dpa:221203-99-765012/3

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen