75. Geburtstag

Gary Glitter und seine Spuren in Kiel

Foto: Gary Glitter war ein erfolgreicher Rockstar - mittlerweile sitzt er im Gefängnis. 

Gary Glitter war ein erfolgreicher Rockstar - mittlerweile sitzt er im Gefängnis.

Kiel. Die Karriere des Mannes, geboren in Banbury und getauft auf den Namen Paul Francis Gadd, dümpelte da so vor sich hin. Anfang der 70er Jahre startete er als Glam-Rock-Sänger Gary Glitter eine Weltkarriere, Ende der 90er stürzte er als Kinderschänder dramatisch ab. Seinen 75. Geburtstag am Mittwoch, 8. Mai 2019, feiert Gary Glitter im Knast. Vor vier Jahren wurde er in London wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 16 Jahren Freiheitsentzug verurteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Boston Show Band, in der Paul Raven sang, war damals eine Art Hauskapelle des Starpalasts in Gaarden, wo auch Größen wie Jimi Hendrix oder Screaming Lord Sutch auftraten. Manchmal stand die Combo als Boston International oder als The Bostons auf der Bühne, in engen Anzügen samt Krawatten. Sieben Musiker, darunter zwei Schlagzeuger. Eindrücklich war vor allem der Beginn der Show, denn dann stürzte Paul Raven regelrecht auf die Bühne. Sang, gestützt von knackigen Bläsersätzen und strammem Bass, den Sam & Dave-Soul-Klassiker Hold On, I’m Comin, und schon bald tropfte ihm der Schweiß von der Stirn.

Schon als Teenager hatte Gadd in diversen Londoner Clubs gesungen. Seine erste Single Alone In The Night unter dem Pseudonym Paul Raven war 1960 ein Flop. Ein Jahr später fädelte sein neuer Manager Vic Billings einen Plattendeal mit Parlophone und dem Produzenten George Martin ein, der später in den Abbey Road Studios die legendären Alben der Beatles betreuen sollte. Zwei Singles folgten, Walk On Boy und Tower Of Strength, aber verkauften sich lausig.

Gadd gründete die Boston Show Band

Um über die Runden zu kommen, verdingte sich Gadd als Studio-Anheizer in der englischen TV-Kultshow „Ready Steady Go“, drehte Werbespots und scheiterte als mit seiner Bewerbung für die Hauptrolle in dem Film Privilege (die bekam der populäre Bluesrock-Sänger Paul Jones). 1965 stieg Gadd in die Mike Leander Show Band ein, deren Bandleader später die Lyrics für aller Gary-Glitter-Hits verfasste. Die Band löste sich auf, Gadd gründete die Boston Show Band, machte später solo weiter als Paul Raven, Paul Monday oder auch unter dem skurrilen Pseudonym Rubber Bucket (Gummi-Eimer).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Ende 1971 in Großbritannien die Glamrock-Bewegung explodierte, glaubten Gadd und Leander, endlich die Hitformel gefunden zu haben. Erst war der Song Rock And Roll eine 15 Minuten lange Jam-Session, dann schliff Leander daraus zwei gut drei Minuten lange Teile – Part 1 und Part 2. Nun musste noch ein neues Pseudonym her. Vicky Vomit soll Gadds erste Idee gewesen sein, um dann alliterierend rückwärts im Alphabet über Terry Tinsel, Stanley Sparkle, Horace Hydrogen schließlich bei Gary Glitter zu landen.

Rock And Roll brauchte satte sechs Monate, um in den britischen Charts zu landen und wurde dann einer der größten Hits von 1972. Dem einige folgen sollten: I Didn’t Know I Loved You (Till I Saw You Rock’n’Roll, Do You Wanna Touch Me (Oh Yeah), Hello, Hello I’m Back Again, I’m The Leader Of The Gang oder I Love You Love Me Love.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

30-Glitzer-Anzüge und 50 Paar Plateau-Stiefel

Glitter steckte ein Vermögen in seine Bühnenkluft, 30-Glitzer-Anzüge und 50 Paar monströse silbrige Plateau-Stiefel. „Glittermania“ war ausgebrochen, der typische, stampfende Sound ging um die Welt. Auch seine Backing-Combo, The Glitter Band, landete Hits, etwa Angel Face.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch so plötzlich wie der Erfolg kam der Karriereknick. Eine Coverversion von Papa Oom Mow Mow, einem alten Doo-Wop-Song von The Rivingtons, kam 1975 nur auf Platz 38 der UK-Charts. Glitter begann heftig zu trinken, hatte nur noch ein paar kleinere Hits und hangelte sich deutlich mehr schlecht als recht durch die 80er Jahre. Mit seiner Biografie The Leader landete er 1991 immerhin noch einen Bestseller.

1997 wurde auf Glitters Laptop, den er zur Reparatur gegeben hatte, kinderpornografisches Material gefunden. Er wurde angeklagt, zu vier Monaten Gefängnis verurteilt. 2001 brachte er das Album On heraus mit Songs, die er im Gefängnis geschrieben hatte. Im November 2005 wurde Glitter in Vietnam wegen des Verdachts des Missbrauchs Minderjähriger festgenommen, im Januar 2006 wegen Unzucht mit zwei Mädchen im Alter von zehn und elf Jahren zu drei Jahren Haft verurteilt und nach der Verbüßung nach Großbritannien abgeschoben. Dort wurde Glitter 2012 im Kontext des Kindermissbrauch-Skandals um den BBC-Moderator Jimmy Saville festgenommen, kam gegen Kaution auf freien Fuß. Doch als die polizeilichen Ermittlungen 2014 abgeschlossen waren, stand Glitter im Zusammenhang mit acht Sexualdelikten gegenüber zwei minderjährigen Mädchen zwischen 1977 und 1980. Am 27. Februar 2015 folgte die Verurteilung zu 16 Jahren Gefängnis.

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken