„Servus Minga“

Die Rolling Stones in München: „Wir haben viel Spaß“

Gitarrist Ron Wood (von links nach rechts), Sänger Mick Jagger, Schlagzeuger Steve Jordan und Gitarrist Keith Richards von der britischen Band „The Rolling Stones“ stehen im Olympiastadion bei einem Konzert im Rahmen ihrer „Sixty“-Europatour auf der Bühne. Mit den Worten „Servus Minga“ begrüßt Sänger Jagger die Besucher.

Gitarrist Ron Wood (von links nach rechts), Sänger Mick Jagger, Schlagzeuger Steve Jordan und Gitarrist Keith Richards von der britischen Band „The Rolling Stones“ stehen im Olympiastadion bei einem Konzert im Rahmen ihrer „Sixty“-Europatour auf der Bühne. Mit den Worten „Servus Minga“ begrüßt Sänger Jagger die Besucher.

München. Im VIP-Bereich des Münchner Olympiastadions hängt ein großes Foto von Mick Jagger. Es ist Teil einer kleinen Ahnengalerie, die zeigt, wer dort schon alles aufgetreten ist in den 50 Jahren, die das Stadion in diesem Jahr feiert. Doch auf der Bühne dahinter zeigt Jagger Jahrzehnte nach Aufnahme dieses Fotos, dass er in einer Ahnengalerie eigentlich noch gar nichts zu suchen hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Rolling Stones sind wieder da: Am Sonntagabend geben sie ihr erstes von zwei Deutschland-Konzerten im Münchner Olympiastadion, und von der Kraft der jungen Jahre ist – so scheint es zumindest – kaum etwas auf der Strecke geblieben. „It’s good to be back“ (Es ist gut, wieder da zu sein), sagt Keith Richards.

Jagger auf Biertour

Mehr als zwei Stunden lang rocken er, der inzwischen 78 Jahre alt ist, der gleichaltrige Frontmann Jagger und Bandküken Ronnie Wood (75) so energiegeladen über die Bühne, dass sich auch die ein oder andere jüngere Band davon ruhig eine Scheibe abschneiden könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Servus Minga“, begrüßt Jagger sein Publikum in der Landessprache – und erzählt später in fehlerfreiem Deutsch, dass er im Englischen Garten gewesen sei und dort ein Bier getrunken habe. „Wir haben viel Spaß in München“, sagt er. Bilder von seinem Bier und von einer regelrechten Touristentour durch München hatte er zuvor bei Instagram gepostet: Jagger im Biergarten, Jagger auf der Leopoldstraße, Jagger vor der Staatsoper und vorm Friedensengel. „Prost München“, schrieb er unter ein kleines Video von sich und einer Maß Bier. Bikiniwetter sei da gewesen am Vortag, sagt er auf der Bühne – aber: „nicht viele Bikinis heute Abend“.

Kurze Verzögerung wegen Gewitter

Wegen eines heftigen Gewitters mit sintflutartigen Regenfällen verzögerte sich der Start des Konzerts. Doch kurz nachdem die Briten dann die Bühne betreten, kommt sogar die Abendsonne noch ein wenig durch und es bleibt trocken, zumindest was den Regen angeht.

In den Augen einiger Fans schimmert es hier und da verräterisch während des Konzerts, das nicht nur energie-, sondern auch emotionsgeladen ist – mit vielen alten Hits wie „Honky Tonk Women“, „Jumpin’ Jack Flash“, „Ruby Tuesday“ und – ganz zum Schluss – „(I can’t get no) Satisfaction“. Zu „Gimme Shelter“ (Gebt mir Schutz) werden – unter einem im ukrainischen Gelb-Blau angestrahlten Olympiaturm – Bilder von Krieg und Zerstörung in der Ukraine gezeigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie schon beim Auftakt ihrer Europatournee zum 60. Bandjubiläum vor wenigen Tagen in Madrid beginnt auch das Münchner Konzert mit einer Hommage an und vielen Bildern von Charlie Watts, dem im vergangenen Jahr gestorbenen Schlagzeuger der Band. „Es ist unsere erste Europatour ohne Charlie“, sagt Jagger. „Wir vermissen ihn sehr.“

Die letzte Tournee

Am Schlagzeug sitzt wieder Steve Jordan (65). Das Multitalent aus New York – nicht nur Schlagzeuger, sondern auch Musikdirektor, Produzent und Songwriter – war bereits im vorigen Herbst auf der US-Tour „No Filter“ mit dabei. Richards sagte über ihn jüngst im „Rolling Stone“-Podcast: „Ich denke, Steve Jordan ist damit aufgewachsen, Charlie Watts zuzuhören und ihn zu bewundern. Und ich meine, manchmal kann Steve mich täuschen und ich denke, es ist Charlie.“

Doch nicht nur das Fehlen von Watts macht das Konzert in München für viele Fans zu einem emotionalen Abend. Was, ja was, wenn es die letzte Möglichkeit ist, die Stones auf der Bühne zu sehen?

Kurz vor dem Start der Jubiläumstournee sprach Gitarrist Ronnie Wood in einem Interview von einem möglichen Abschied der legendären Rockband von der großen Bühne. Er brauche im Sommer seine volle Energie, sagte Wood der spanischen Ausgabe des „Esquire“-Magazins. „Schließlich stehen wir vor der letzten Tournee.“ Darauf angesprochen, was er damit meine, ruderte Wood allerdings ein wenig zurück. „Na ja, jede Tournee ist die letzte. Man weiß nie, was als nächstes passiert.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das 116. Deutschland-Konzert der Stones sei es, sagt Jagger irgendwann in der Mitte des Konzerts zu den Fans der Band. „Danke, dass ihr wieder dabei seid.“

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen