Musikhochschule Lübeck

Brahms-Institut kauft Briefe von Violinlegende Joseph Joachim

Joseph Joachim um 1875

Joseph Joachim um 1875

Lübeck. Dass er neben Paganini wohl der bedeutendste Geiger des 19. Jahrhunderts sowie seit Jugendjahren ein enger Freund von Johannes Brahms war, prädestiniert Joseph Joachim zum Forschungsobjekt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deshalb entsteht am Lübecker Brahms-Institut derzeit auch eine Dissertation zu dem großen Musiker, der 1831 mit jüdischer Abstammung in Ungarn geboren wurde. Da man ja leider nur sehr dürftige Walzen-Mitschnitte von seinem Spiel hören kann und sowieso immer zu wenig weiß über historische Figuren, ist der neueste Ankauf des Instituts von großem Interesse.

Geiger und Komponist Joseph Joachim: gewandte Selbstvermarktung in Briefen

Es wurden elf bislang unbekannte Briefe des Komponisten und Geigers erworben. Das Konvolut umfasse 20 Briefseiten in französischer Sprache, die Joachim zwischen 1875 und 1888 als Gründungsrektor der „Königlich Akademischen Hochschule für ausübende Tonkunst“ in Berlin an den belgischen Fagottisten und Direktor des Konservatoriums in Liège, Jean-Théodore Radoux, schrieb.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Schreiben legen ein eindrucksvolles Zeugnis davon ab, dass der Violinvirtuose zugleich sein eigener Manager war“, sagte Brahms-Institutsleiter Wolfgang Sandberger über die „Fundgrube“. Joachim thematisiere in den Briefen Termine, Auftrittsmöglichkeiten, Besetzungen und Konzertprogramme, so Sandberger. Hobbyforscher und Fans haben Zugriff: Der Teilnachlass von Joachim mit Musikautografen, Briefen sowie Fotografien, Konzertprogrammen und Zeitungsausschnitten ist digital abrufbar.

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen