Kulturgut

Hamburg gibt erste Benin-Bronzen zurück: Ein Drittel bleibt

Drei Raubkunst-Bronzen aus dem Land Benin in Westafrika sind in Hamburg ausgestellt.

Drei Raubkunst-Bronzen aus dem Land Benin in Westafrika sind in Hamburg ausgestellt.

Hamburg (dpa/lno). Die Stadt Hamburg will in der nächsten Woche die ersten Benin-Bronzen an die Republik Nigeria zurückgeben. Die ersten drei von insgesamt 179 Bronzen aus dem ehemaligen Königreich Benin sollen am Freitag an Vertreter der Republik Nigeria überreicht werden, wie die Kulturbehörde am Freitag in Hamburg mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor wird im Rathaus der Vertrag zur vollständigen Eigentumsübertragung und zur Rückgabe unterzeichnet. Zudem sei vereinbart worden, dass zwei Drittel der Kunstschätze in der nächsten Zukunft zurückgegeben werden. Ein Drittel der Objekte kann die Stadt Hamburg als Leihgaben behalten und weiterhin in ihren Museen ausstellen.

Die Bronzen, die ab dem 13. Jahrhundert angefertigt wurden, schmückten den Herrscherpalast des Königreichs Benin, dessen Gebiet heute zu Nigeria gehört. Etwa 1100 der kunstvollen Objekte und Bronzen sind in rund 20 deutschen Museen zu finden. Sie stammen größtenteils aus den britischen Plünderungen des Jahres 1897.

In diesem Sommer hatten sich die Bundesrepublik und Nigeria auf einen Weg zur Rückführung der geraubten Objekte geeinigt. Allein die 179 Kunstschätze in Hamburg haben einen geschätzten Wert von fast 60 Milionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:221209-99-843579/2

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen