SHMF 2022

Klassisch hören: Der Festival-Planer vom 2. bis 5. Juli – mit Verlosung

Alexej Gerassimez und das Signum Saxophone Quartet treten in Hasselburg und in Pronstorf auf. Für Pronstorf verlosen wir Karten.

Alexej Gerassimez und das Signum Saxophone Quartet treten in Hasselburg und in Pronstorf auf. Für Pronstorf verlosen wir Karten.

Kiel. Mit den Eröffnungskonzerten geht es am Wochenende los – sogleich stimmt das SHMF 2022 auf den Schwerpunktkomponisten Johannes Brahms ein. Aber auch das erste Musikfest auf dem Lande auf dem Kultur-Gut Hasselburg steht auf dem Programm. Für das Konzert "Sternenhimmel" am Montag in Pronstorf verlosen wir zweimal zwei Freikarten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sonnabend/Sonntag, 2./3. Juli: Die Eröffnungskonzerte

Gute zwei Jahrzehnte trennen Johannes Brahms’ erstes und zweites Klavierkonzert voneinander. Entstanden zwischen 1878 und 1881 in Wien, ist das spätere, sehnsüchtig-nostalgische Meisterwerk eine Komposition, die ihre Zeit brauchte, um zu reifen. Es wirkt, als würden detailliert ausgearbeitete Memoiren in großen Bögen vor uns ausgebreitet – vielleicht eher als zarte, liebliche Meditationen denn als konkret formulierte Pläne und Ziele.

Igor Levit ist Solist in Brahms’ 2. Klavierkonzert.

Igor Levit ist Solist in Brahms’ 2. Klavierkonzert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Solopart übernimmt an beiden Abenden der im russischen Nischni Nowgorod geborene Pianist Igor Levit. Er absolvierte sein Klavierstudium in Hannover mit der höchsten Punktzahl in der Geschichte der Hochschule und er wurde – auch wegen seines politischen Engagements – mit zahlreichen internationalen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet. Die New York Times beschreibt ihn als "einen der bedeutendsten Künstler seiner Generation". Begleitet wird Levit vom NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alan Gilbert, das neben Brahms' Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 auch Paul Hindemiths Sinfonie "Die Harmonie der Welt" spielt.

2. und 3. Juli, 20 Uhr, Lübeck Musik- und Kongresshalle, Konzertsaal, K 1 und K 2

Sonnabend/Sonntag, 2./3. Juli: Musikfest auf Gut Hasselburg

Das erste Musikfest des Festivalsommers steht ganz im Zeichen von Alexej Gerassimez. Der Perkussionist hat das gesamte Programm in Hasselburg zusammengestellt und seine Brüder Wassily (Cello) und Nicolai (Klavier) sowie musikalische Freunde, das Signum Saxophone Quartet sowie den Violinisten und Primarius des Armida Quartetts, Martin Funda, eingeladen, um gemeinsam mit ihm ein ganzes Wochenende zu musizieren. Alexej Gerassimez führt selbst locker durch das Programm. Außerdem ist Hasselburg in diesem Jahr am Sonnabend ab 13 Uhr in der riesigen Reetdachscheune Austragungsort des Wettbewerbs um den Förderpreis der Sparkassen-Finanzgruppe.

Am Abend starten Alexej Gerassimez und das Signum Saxophone Quartet zu einer großen musikalischen Mission, um neue Klangwelten zu erforschen, die sich zwischen Konzert und Performance, zwischen Stilen und Genres, zwischen Komposition und Improvisation bewegen. Das Gerassimez-Wochenende findet am Sonntag seinen Höhepunkt mit dem Konzert "Family Clash", bei dem die drei Brüder sich als innovatives Kammermusikgespann präsentieren und Stücke von u.a. Johann Sebastian Bach, Eric Sammut und Steve Reich sowie eigene Kompositionen unkonventionell interpretieren.

2./3. Juli, Gut Hasselburg, Drei Blöcke ab 13, 20 und Sonntag 11 Uhr. MF 1 A,B,C

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Alexej Gerassimez und das Signum Saxophone Quartet laden

Alexej Gerassimez und das Signum Saxophone Quartet laden

Montag, 4. Juli: Sternenhimmel in Pronstorf – und eine Verlosung

Grenzenlosigkeit steht im Mittelpunkt des Programmes, das Multi-Perkussionist Alexej Gerassimez und das Signum Saxophone Quartet gemeinsam konzipiert haben. Unter dem Motto "Starry Night" unternehmen die Künstler eine musikalische Reise in die Tiefen des Weltraums. Sie erstreckt sich von Adaptionen des Gustav Holst-Klassikers "Die Planeten" und Johannes Brahms' "Wiegenlied" über Filmmusiken aus "Star Wars" von John Williams bis hin zu Eigenkompositionen von Alexej Gerassimez. Theatralisch choreografierte Elemente ergänzen das dramaturgische Konzept ebenso wie eine ausgefeilte Lichtregie und erhellende Moderationen.

Für dieses Konzert verlosen wir hier 2 mal 2 Freikarten.

4. Juli, 19.30 Uhr, Pronstorf Kuhstall, K 4

Montag, 4. Juli: Im Einklang in Rellingen

"Immer auf die Musik und nie auf Selbstinszenierung konzentriert, musizieren die Instrumentalisten auf natürlich beseelte Weise. Jeder der beiden spürt, wann er sich zurücknehmen und dem anderen mehr Aufmerksamkeit lassen muss. Gleichzeitig wirkt alles extrem energiegeladen, spontan und frisch" – so die Jurybegründung bei der Verleihung des International Classical Music Award im Januar 2022 an den Geigenvirtuosen Frank Peter Zimmermann und den Ausnahmepianisten Martin Helmchen für die Einspielung sämtlicher Violinsonaten von Beethoven.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Geigenvirtuose Frank Peter Zimmermann spielt in Rellingen.

Geigenvirtuose Frank Peter Zimmermann spielt in Rellingen.

Eine glückliche Kammermusik-Partnerschaft, die die beiden unprätentiösen Musiker 2018 eingingen. Beim SHMF widmet sich das Duo vornehmlich der Kammermusik des diesjährigen Schwerpunktkomponisten Johannes Brahms und ergänzt das Programm mit den Violinsonaten A-Dur, Es-Dur und d-Moll durch eine Sonate von Béla Bartók, die der ungarische Komponist ausgerechnet für eine Geigerin geschrieben hat, deren Lehrer wiederum der Widmungsträger der Brahms- Sonate Nr. 3 ist.

4. Juli, 19.30 Uhr, Rellingen Kirche, K 5

Montag, 4. Juli: Tango Argentino in Brunsbüttel

Das Cuarteto SolTango steht für authentischen, argentinischen Tango mit orchestralem Klang und kammermusikalischem Esprit. In der einzigartigen Besetzung Violine, Violoncello, Bandoneon und Klavier schaffen es die vier klassisch ausgebildeten Musiker, die exotische Farbigkeit und den draufgängerischen bis melancholischen Sound eines ganzen Tango-Orchesters zu erzeugen. Mit ihrem neuen Programm "Misión Tango" erweisen sie insbesondere Kompositionen aus den 30er und 40er Jahren alle tänzerisch-elegante Ehre – jener Goldenen Ära also, die nicht zuletzt den argentinischen Großmeister Astor Piazzolla inspirierte und künstlerisch nachhaltig prägte. Das deutsch-niederländisch-norwegische Quartett spielt schon mehrfach mit großem Erfolg im SHMF.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

4. Juli, 19.30 Uhr, Brunsbüttel Elbeforum, K 7

Die nächsten Festival-Planer veröffentlichen wir wie gewohnt dienstags.

Karten für alle Konzerte über www.shmf.de oder Telefon 0431 / 237070, Mail: bestellung@shmf.de

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.