Premiere am 19. August an zwölf Orten

Sommeroper im Public Viewing: Hier können Sie „Carmen“ gratis genießen

Setzen auf Kultur für alle auch bei der Sommeroper: Rainer Pasternak (Kulturreferent Stadt Kiel), Alisa Goetzke (Projektleitung Kiel-Marketing) und Roland Schneider (Kaufmännischer Direktor Theater Kiel ).

Setzen auf Kultur für alle auch bei der Sommeroper: Rainer Pasternak (Kulturreferent Stadt Kiel), Alisa Goetzke (Projektleitung Kiel-Marketing) und Roland Schneider (Kaufmännischer Direktor Theater Kiel ).

Kiel. Für Kulturreferent Rainer Pasternak könnte es „das größte Kulturereignis in Kiel seit Michael Jackson auf dem Norder“ werden: Erneut strahlt die Sommeroper weit aus in die Kieler Stadtteile, bis nach Preetz und Neumünster. Zum zehnten Mal veranstalten Theater Kiel, Kulturamt und Kiel Marketing zur Premiere ein Public Viewing – umsonst und draußen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Bizets populärer Oper „Carmen“ an diesmal elf verschiedenen Standorten jenseits des Rathausplatzes könnte es am Freitag, 19. August, tatsächlich eine Rekordbeteiligung geben. Auf 20 000 Zuschauer hofft Pasternak. Bei einer Opernübertragung – das sei absolut guinnessbuchverdächtig. Doch das Geld für die Weltrekord-Juroren will er dann doch lieber für einen Spielort mehr einsetzen: Der Andreas-Hofer-Platz in Elmschenhagen ist in diesem Jahr neu dabei, und auch, passend zu den Olympia-Jubiläumsfeierlichkeiten, Schilksee.

„Carmen“: Kieler Sommeroper 2022 wird an elf Standorten übertragen

Bewährte Standorte mit Platz für jeweils 1000 und mehr Besucher sind allen voran der Kieler Bootshafen, der Blücherplatz, der Anscharpark in der Wik, der Heidenberger Teich in Mettenhof, der Vinetaplatz in Gaarden und der Ivenspark in Dietrichsdorf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Friedrichsort hat sich die Liveübertragung vom Skagerrakufer in die Festung verlagert. Und Preetz (Marktplatz) und Neumünster (Park am Saldern-Haus) wollen „Carmen“ ebenfalls feiern.

Public Viewing am Heidenberger Teich in Mettenhof.

Public Viewing am Heidenberger Teich in Mettenhof.

Vor Ort gibt es vielfach ein Vorprogramm, ob nun live oder im Film, bevor es am kommenden Freitag um 20 Uhr mit der dreistündigen Premiere losgeht. Dann sorgt Opus Showtechnik mit über 70 Technikern und noch mehr Bühnenkameras als bisher für die Übertragung (mit deutscher Übertitelung) auf 15 bis 28 Quadratmeter große Bildschirme.

Am Blücher engagiert sich die vereinte Kaufmannschaft für ein umfangreiches Catering. Auch andernorts ist für entsprechende Angebote gesorgt – zugleich werden die Gäste vielfach zum Picknick im Grünen ermuntert.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insgesamt funktioniere das alles nur durch nachhaltiges ehrenamtliches Engagement und Sponsorenhilfe, weiß Pasternak. Und auch dann noch schießt (bei einem geschätzten Gesamtbudget von rund 400.000 Euro) die Stadt 155.000 Euro dazu. Aus tiefer Überzeugung will man so Kultur für wirklich alle gesellschaftlichen Gruppen anbieten - auch für diejenigen, etwa in Gaarden oder Mettenhof, die sich sonst womöglich gar nicht trauten, Oper zu erleben.

Theater Kiel hofft auf den Wunsch, Carmen dann auch noch mal direkt in die Augen zu schauen

Das Theater steht hinter dem Gedanken, sich so verstärkt mit der Bevölkerung zu verbinden. Der Etat für die „Carmen-Produktion“ liegt bei rund 700 000 Euro, die über Karteneinnahmen und Sponsorenmittel eingespielt werden dürften. Im Idealfall, sagt der Kaufmännische Direktor Roland Schneider, ergibt sich beim Public Viewing das Bedürfnis, „Carmen auch mal direkt in die Augen zu schauen“, in stimmungsvoller Bühnenatmosphäre.

Auf dem Rathausplatz ist er mit dem Verkauf von bisher knapp 9000 Karten auch im Vergleich zwar ganz zufrieden, hat aber mit vier Vorstellungen mehr als in den Vorjahren bis zum 31. August auch gut 5000 Plätze mehr im Angebot. Was im Jahr 2022 ein wenig mehr Nerven kostet. Denn die Erfahrungen zeigen, dass die Menschen sich kurzfristiger entscheiden – und zugleich das kulturelle Angebot angesichts der entspannten Coronalage derzeit üppig ist. Aber der Trend stimmt, vor allem, seit die große Sache nun unüberhörbar näher kommt.

Mehr zur Liveübertragung der Sommeroper und den Standorten: www. kiel-sailing-city.de/sommertheater

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen