Uni-Sechseckbau weiter dicht

Theatergruppen des Studentenwerks starten in Kiel wieder durch

Die Theatergruppe Schneegestöber probt für den „Nackten Wahnsinn“: (v.li.) Anne Noltenius, Luise Auffermann, Anne Gieseler, Mareike Wendorff, Magdalena Gehrling, Julius Völkl

Die Theatergruppe Schneegestöber probt für den „Nackten Wahnsinn“: (v.li.) Anne Noltenius, Luise Auffermann, Anne Gieseler, Mareike Wendorff, Magdalena Gehrling, Julius Völkl

Kiel. Sie gehören zum festen Bestandteil der Kieler Kulturszene, die studentischen Theatergruppen am Sechseckbau. Immer wieder brachten und bringen sie spannende Inszenierungen hervor. Doch wie so vieles andere brach auch in diesem Bereich in der von der Corona-Pandemie geprägten Zeit etliches an Strukturen weg. Jetzt aber scheint die Trendwende geschafft. „Die Leute haben wieder Lust auf Theater”, sagt Thomas Plöger. Der Leiter des Fachbereichs Kultur des Studentenwerks Schleswig-Holstein gibt sich vorsichtig optimistisch. Die vergangenen drei Jahre seien eine harte Zeit gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der erste Genickschuss war die Schließung des Sechseckbaus 2019”, erinnert er sich. Der atmosphärische Ort auf dem Uni-Campus sei für viele Theatergruppen wie ein zweites Zuhause gewesen. Das seit 1966 als Spielort genutzte Theater muss gründlich saniert werden. Eine Wiedereröffnung im Jahr 2025 hält Thomas Plöger für möglich: „Allerdings ist die Finanzierung der hohen Sanierungskosten noch nicht gesichert.” Umso glücklicher ist er über den alternativen Spielort im Saal der Mensa I: „Das ist ’ne richtig schicke Bühne geworden.”

Einst gab es zwölf Theatergruppen, jetzt sind es vier

Doch dann folgte der nächste Einschnitt: Corona legte bekanntlich den Spielbetrieb lahm: „Davor hatten wir zwölf aktive Theatergruppen.” Durch die Zwangspause lösten sich etliche von ihnen auf. Aber nun gehe es wieder verstärkt los. Für 2023 stehen die Premieren von drei Gruppen ins Haus. Eine weitere Truppe hat sich neu formiert, ist aber noch nicht so weit. „Bei einem Infotreffen waren neulich 50 Leute”, freut sich Thomas Plöger hörbar. Und auch die Nachfrage an Kursen und Workshops sei wieder da.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Der nackte Wahnsinn“ im Saal der Mensa I

„Das ist eine gute Nachricht”, findet auch Felix Naumann, Leiter der Theatergruppe Schneegestöber. Die probte 2019 mit dem Stück „Noch eine Weihnachtsgeschichte” unmittelbar vor der Schließung auf der Sechseckbaubühne. Die Premiere lief dann schon im Saal der Mensa I. Naumann half damals mit, die Alternativbühne in der Mensa aufzubauen, und steht jetzt mit seiner Gruppe und der Premiere der Komödie „Der nackte Wahnsinn” von Michael Frayn in den Startlöchern.

Felix Naumann führt Regie – und spielt in der neuen Produktion auch den Regisseur.

Felix Naumann führt Regie – und spielt in der neuen Produktion auch den Regisseur.

„Wir legen in unserer Gruppe großen Wert auf den freundschaftlichen Zusammenhalt untereinander, das hat uns auch während der spielfreien Zeit zusammengeschweißt”, erzählt der Theatermacher. Ein paar kleinere Projekte habe es zwar gegeben, aber die erste richtig große Premiere nach drei Jahren sei für seine Gruppe schon etwas Besonderes.

Felix Naumann inszeniert ein Spiel im Spiel

Zehn Schauspielerinnen und Schauspieler, dazu Technik und Maske: Ganze 18 Leute gilt es organisatorisch unter einen Hut zu bringen. Zur Durchlaufprobe trudeln gerade die ersten von ihnen ein. „Der nackte Wahnsinn” ist eine Komödie über die Pannen einer Provinztheatertruppe. Ein Spiel im Spiel. Felix Naumann: „Es ist wirklich witzig und zugleich eine große Herausforderung an Timing und Genauigkeit. Ein präzise durchgetaktetes Chaos.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Er selbst führt nicht nur Regie, sondern spielt auch im Stück den Regisseur. Und ist zudem stolz auf die ausgeklügelte Kulisse mit drehbaren Wänden über zwei Etagen. Aber nicht nur Felix Naumann ist guter Stimmung. Beim Warm-up der Gruppe wird viel gelacht und herumgealbert. Schauspielerin Mareike Wendorff ist froh, dass es weitergeht: „Mir gibt das Theater viel, es hat mir gefehlt. Es fühlt sich sehr gut an, wieder Pläne umzusetzen.”

Premiere: 27. Januar (ausverkauft), weitere acht Termine am 29.1., 30.1. ... bis zum 17.2., 19.30 Uhr, Großer Saal der Mensa I des Studentenwerks SH, Westring 385, 24118 Kiel, Karten: www.studentenwerk.sh/de/veranstaltungen

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen