KN-Bühne - Mit Video

Trotz Corona: Malte Feldmann lebt seinen Traum

Auf der KN-Bühne im Fokus der Kamera von Online-Redakteurin Kerstin Tietgen: der Kieler Singer-Songwriter Malte Feldmann.

Auf der KN-Bühne im Fokus der Kamera von Online-Redakteurin Kerstin Tietgen: der Kieler Singer-Songwriter Malte Feldmann.

Kiel. Das Set mit sechs Songs, das der 27-jährige Musiker zu seiner mit Aufklebern gespickten Akustikgitarre interpretiert, besteht ausschließlich aus Covernummern. Aus einem Kern persönlicher Favoriten aus seinem üppigen Repertoire – „ich könnte hier jetzt sechs Stunden spielen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf Chris Daughtrys "Going Home" folgt eine ganz eigene, raue Interpretation von Chris Isaaks "Wicked Game", dann "Creep" von Radiohead, "New Shoes" von Paolo Nutini, ein der Version von Johnny Cash näher stehendes "Hurt" als zum Original von Nine Inch Nails und – „zum Abschluss was Fröhliches“ – Dions Rock’n’Roll-Klassiker "The Wanderer".

„Ich hatte keine Playlist vorbereitet“, erzählt Feldmann, der zwischendurch auch mal für den nächsten Song in sich reinhorchte – „ich habe einfach gespielt, worauf ich Lust hatte.“ Es gebe auch eigene Stücke, aber für Barauftritte, die er sehr schätze, eigneten sich bekannte Hits natürlich besser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Populäre Balladen sind solo einfacher

Dass sein Programm auf der KN-Bühne tendenziell ein bisschen schwermütig ist, habe weder mit einer Grundeinstellung noch mit der Corona-Krise zu tun. „Als Gitarrist ohne Band im Hintergrund ist es einfacher, sich die Balladen rauszusuchen“, sagt Feldmann.

„Aber ich mag’s einfach gerne auch spielen. Es sind einfach schöne Lieder. Gerade "Hurt" ist ein klassisches Beispiel, wo du ins Publikum guckst und jeder zweite oder dritte kennt das Lied und hat das auch schon mal in ’ner traurigen Phase gehört. Das sind dann Momente, die einen mit dem Publikum verbinden.“

Das ist die KN-Bühne

Die KN-Bühne lädt täglich auf KN-online zur Vorstellung und bietet den vom Veranstaltungsverbot der Corona-Krise schwer betroffenen freien Künstlern eine Plattform. Spenden für die Künstler sind erwünscht: auf dem Spendenkonto „KN hilft e.V.“ bei der Förde Sparkasse (Konto DE05 2105 0170 1400 2620 00). Die Spenden werden wöchentlich unter den auftretenden Künstlern aufgeteilt.

Letztes Konzert Anfang Januar

Auf das musste Feldmann nun schon lange verzichten. Sein letztes Konzert habe er Anfang Januar auf einer Hochzeit gegeben. „War schön, mal wieder live zu spielen“, sagt Feldmann nach seinem Gig in der KN-Kundenhalle. Auftritte in Fußgängerzonen seien in Corona-Zeiten für ihn keine Option. Habe er ganz selten schon mal gemacht, aber: „Ich bin ein Mensch, der wahnsinnig am Mikrofon hängt.“ Doch auch unverstärkt verfügt Feldmann über eine ausdrucksstarke, schmirgelige Singstimme und bedankt sich für den Eindruck, sie ähnele der von Tom Waits. Wo er sie aus seinem Innern eigentlich herholt, vermag er nicht zu sagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unterstützung von den Eltern

Geld braucht der Autodidakt, der seit seinem 15. Lebensjahr Musik macht, als hauptberuflicher Künstler dringend. Wie kommt er derzeit über die Runden? „Ich habe wahnsinnig tolle Eltern, die mich momentan unterstützen.“ Aber er habe sich auch fürs Spargelstechen beworben. Der gelebte Traum vom Profimusiker bleibe. „Den kriegt auch keine Pandemie weg.“

Diese Künstler standen schon auf der KN-Bühne - zu den Videos:

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen