Nachwuchs-Filmpreise SH

Von Richtern und Trennungshunden

Tim Boye und die Filmgruppe Moin Moin Movies aus Schwentinental haben schon etliche Kurzfilme produziert. Boyes Regiedebüt "Die Richterin" gewann jetzt den Nachwuchspreis.

Tim Boye und die Filmgruppe Moin Moin Movies aus Schwentinental haben schon etliche Kurzfilme produziert. Boyes Regiedebüt "Die Richterin" gewann jetzt den Nachwuchspreis.

Kiel. Gar nicht so leicht, aus den "glorreichen Sechs", die es in die Endrunde um den Nachwuchs-Filmpreis Schleswig-Holstein der LAG Jugend & Film und des Jugendhofs Scheersberg geschafft hatten, im Studio-Kino die Preisträger herauszufiltern – denn das Niveau, so Drehbuchautor und Jury-Mitglied Thomas Bjerke, sei in diesem Jahr durchgehend hoch gewesen. Kurzfilme von Friedrich Tiedtke und Hille Norden, die dem Nachwuchs-Label schon etwas entwachsen sind, sprachen dafür. Am Ende machte Leander Kretschmer aus Meldorf mit Through the Window das Rennen beim mit 400 Euro dotierten Jugendfilmpreis. Die Filmgruppe Moin Moin Movies aus Schwentinental um Tim Boye beeindruckte mit dem Film Die Richterin und erhielt den Nachwuchs-Filmpreis (500 Euro).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Drama und Bilderrausch

Fünf der sechs Filmteams waren zur Preisvergabe angereist und erzählten rund 160 Gästen, wie und wo sie mit ihren 14 bis 27 Jahren gelernt haben, Filme zu drehen. Der 18-jährige Kretschmer, der mittlerweile in Berlin ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, hatte seine Abschlussarbeit an der Waldorfschule eingereicht. Gemeinsam mit Kameramann Lasse Goldmann ist dem 18-Jährigen ein Bilderrausch über die Kraft der Kunst gelungen. Daneben entschied sich die Jury (neben Bjerke NDR-Moderator Oli Krahe und Jessica Dahlke von den Grünen) für die Geschichte einer ehrgeizigen, idealistischen Jurastudentin, die irgendwann in den Thriller kippt. Elektronik-Student Tim Boye (23) erzählt sie in seinem Debüt Die Richterin.

Der Hund als Filmstar

Auch das Publikum hatte im Studio mitzureden – und vergab den Publikumspreis an den Flensburger Filmemacher Reinhold Hansen. Der Mediengestalter konnte mit Studentin Lea Kastner ihren Hund Nanuk in einen bestechend charmanten Schauspieler verwandeln. Sein Kurzfilm Frei Schnauzeerzählt die Geschichte eines Trennungshundes, der nicht länger bei seinem jähzornigen Besitzer bleiben möchte. Hansens Film findet sich auch online.

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken