Wieder Astronaut: Ryan Gosling plant Science-Fiction-Thriller

Der Weltraum, unendliche Weiten: In dem Film "Project Hai Mary" wird der Schauspieler Ryan Gosling wieder in einen Raumanzug schlüpfen.

Der Weltraum, unendliche Weiten: In dem Film "Project Hai Mary" wird der Schauspieler Ryan Gosling wieder in einen Raumanzug schlüpfen.

Los Angeles. Der Countdown läuft. Das Regie-Duo Chris Miller und Phil Lord (“The Lego Movie”, “21 Jump Street”) will sich mit Schauspieler Ryan Gosling (39) in den Weltraum begeben. Die US-Filmemacher sind als Regisseure und Produzenten bei dem geplanten Astronauten-Thriller “Project Hail Mary” an Bord, wie die Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Samstag berichteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Stoff stammt von “Marsianer”-Autor Andy Weir

Der neue Roman aus der Feder von “Der Marsianer”-Autor Andy Weir soll im Frühjahr 2021 veröffentlicht werden. “Project Hail Mary” dreht sich um einen Astronauten an Bord eines Raumschiffs, mit der Mission, die Erde zu retten. Gosling steht seit März für die Hauptrolle fest. Der kanadische Star (“La La Land”, “Blade Runner 2049”) war zuvor schon mit “Aufbruch zum Mond” im Weltraum, in der Rolle des unterkühten Astronauten Neil Armstrong - des Mannes, der als erster Mensch seinen Astronautenstiefel in den Mondstaub setzte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der amerikanische Software-Entwickler und Autor Andy Weir hatte mit seinem Debütroman “Der Marsianer” gleich großen Erfolg. Ridley Scott verfilmte das Science-Fiction-Abenteuer 2015 mit Matt Damon als Astronaut Mark Watney, der einen schier unglaublichen Überlebenskampf auf dem roten Planeten durchzieht.

Der Drehstart von “Project Hail Mary” steht in den Sternen

Das Studio MGM hatte sich kürzlich die Drehrechte für “Project Hail Mary” gesichert. Wegen der Coronavirus-Krise liegen derzeit Filmarbeiten in Hollywood weitgehend brach. Ein möglicher Drehstart im kommenden Jahr nach Erscheinen des Buches wurde zunächst nicht bekanntgegeben. Er steht quasi in den Sternen. Der Countdown dauert bei diesem Raketenstart eim bisschen länger als sonst.

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen