Vornamen-Reihenfolge

17 Kieler lassen Namen umsortieren

Foto: Symbolbild. Wer mehrere Vornamen hat, kann die Reihenfolge dieser Namen ändern lassen. Dies kann wichtig sein, wenn der rufname nicht als erster im Ausweis steht.

Symbolbild. Wer mehrere Vornamen hat, kann die Reihenfolge dieser Namen ändern lassen. Dies kann wichtig sein, wenn der rufname nicht als erster im Ausweis steht.

Kiel. „Heute Heino, morgen Jürgen, übermorgen Rudolf – man kann sich jeden Tag anders nennen, wenn man denn alle diese Namen trägt“, sagt Nils-Helge Reinert vom Standesamt Kiel. Die Neusortierung macht das sogenannte Personenstandsrecht-Änderungsgesetz möglich. Die Änderung der Reihenfolge aller bestehender Vornamen ist möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit der Namensänderung braucht man auch neue Ausweisdokumente

Theoretisch könne man immer wieder die Folge seiner Vornamen ändern lassen. „Da kommen dann allerdings einige Kosten auf einen zu.“ Im Anschluss an die Namensänderung, für die in Schleswig-Holstein Gebühren in Höhe von 30 Euro anfallen würden, müssten schließlich etwa neue Ausweisdokumente oder auch eine neue Bankkarte beantragt werden.

Identitätsnachweis kann bei vielen Vornamen ein Problem sein

Im Personalausweis und im Reisepass werden grundsätzlich alle Vornamen in der vorgegebenen Reihenfolge des Personenstandseintrags angegeben. Dies gilt auch für die maschinenlesbare Zone (MRZ) der Dokumente. Das Problem dabei: Die Zeichenzahl im MRZ ist begrenzt, eventuell können nicht alle Vornamen eingetragen werden. In der Folge kann es passieren, dass Fluggesellschaften, Banken oder auch Versicherungen den ersten Vornamen verwenden, dieser aber im Alltag nicht genutzt wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wenn beispielsweise Heinz Herbert Markus Paul Schmidt-Müller im Alltag Paul genannt wird und aus Gewohnheit beim Flugticket-Kauf nur „Paul Schmidt-Müller“ angibt, kann das am Flughafen zu Problemen führen, wenn der Name Paul nicht mit in der MRZ erfasst ist.

In Kiel gab es bislang 17 Anträge

Einen Ansturm auf die Änderung der Namenssortierung habe es bislang nicht gegeben. „Irgendwann identifiziert man sich ja auch mit seinem Namen“, sagt Reinert. In Kiel wurden bislang 17 Anträge bearbeitet. Damit liegt die Landeshauptstadt sogar an der Spitze der größten Städte in Schleswig-Holstein: In Lübeck gab es 13 Anträge, in Flensburg drei, in Neumünster fünf und in Norderstedt zehn.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Von Jördis Merle Früchtenicht

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen