Gesundheitsstudie

5000-Euro-Spende an Klinik-Clowns

Foto: Dr. Wurst muss jetzt stark sein. Zum Glück steht ihm bei der Untersuchung seine Partnerin Dr. Baguette bei.

Dr. Wurst muss jetzt stark sein. Zum Glück steht ihm bei der Untersuchung seine Partnerin Dr. Baguette bei.

Kiel. Dr. Wurst ließ sich am Dienstag in der Kinderklinik des UKSH einmal gründlich durchchecken. Seine Partnerin Dr. Baguette war natürlich an seiner Seite, als die Krankenpflegerinnen ihm mit Hämmerchen und Stethoskop zu Leibe rückten. Doch ganz schlecht konnte es ihm nicht gehen – hatte er doch gerade eine ordentliche Spende erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

20 Euro gab es für die Teilnahme an der Studie

Im Rahmen der bundesweit größten Langzeit-Gesundheitsstudie, der Nako-Studie, werden Menschen mit dem Ziel untersucht, Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Herzinfarkt oder Rückenschmerzen besser zu verstehen.

Für jeden Teilnehmer gab es neben einigen Ergebnissen der Untersuchung auch eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viele wollten ihr Geld lieber spenden als behalten

„Einige der Teilnehmer wollten das Geld aber lieber spenden und fragten, wofür wir es gebrauchen könnten“, erklärte Studienschwester Iris Bockholt. „Und da sich die Klinik-Clowns allein aus Spenden finanzieren, haben wir dann sie vorgeschlagen“. Insgesamt sind so nun 5000 Euro zusammengekommen, die helfen, dass Kinder und auch Erwachsene ihren Aufenthalt im Krankenhaus ab und an für einen Moment vergessen können.

Vieles hängt von der Zweituntersuchung ab

Wolfgang Lieb, Direktor der Nako-Studie Schleswig-Holstein, bedankte sich bei allen, die mit ihrer Teilnahme die Studie ermöglicht haben. „Durch unsere Studie wollen wir verstehen, was Menschen krank macht und wie wir uns gesundhalten können“, so Lieb. Nun sei vor allem wichtig, dass möglichst viele Teilnehmer zur Nachuntersuchung kämen. „Denn wer nicht wieder erscheint, den können wir nicht ersetzen, da ja die erste Untersuchung fehlt“. Bisher haben sich über 197.000 Leute für die Studie untersuchen lassen.

Dr. Wurst bedankte sich bei den Spendern

Einer von ihnen war Dr. Wurst, dem ging es am Ende aber wieder so gut, dass er von seiner Liege im Behandlungszimmer aufstehen konnte. Er und seine Partnerin Dr. Baguette freuten sich über die hohe Spende. „Es ist einfach toll, dass so viele Leute uns ihr hart erarbeitetes Geld überlassen“, witzelte der Clown. Tatsächlich fließt am Ende aber jeder Euro in das Lachen eines Kindes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.