Newsletter „Kiel mittendrin“

Alarm an der Hochbrücke

Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Morgen war das Gegenteil von Routine in der Lokalredaktion: Nach dem Unfall auf dem Nord-Ostsee-Kanal und der Sperrung der Hochbrücken liefen zu früher Stunde unsere Smartphones heiß. „Brauchst du noch einen Aufmacher“, fragte mich Frank Behling per Textnachricht mit dem ihm eigenen Humor um 6.19 Uhr, als ich ehrlicherweise noch tief geschlafen hatte. Da war er schon auf dem Weg zum Kanal, wo der finnische Frachter in der Nacht gegen die Brücke gerammt war. Um 4.30 Uhr wurde die Wasserstraße für den Schiffsverkehr und die Hochbrücke für den Autoverkehr komplett gesperrt.

Rasch richtete unsere Online-Chefin Tanja Köhler eine Chat-Gruppe ein, in der in Windeseile die Aufgaben koordiniert wurden. Fast im Minutentakt meldeten sich weitere Kollegen, die wach wurden und sofort die Berichterstattung unterstützten. Chefredakteurin Stefanie Gollasch, die nicht weit vom Kanal entfernt wohnt, schaute sich die Situation an der Adler-Fähre an und lieferte erste Videosequenzen. Liveticker, Verkehrsübersicht, zahlreiche Videos, Unfallermittlungen, Auswirkungen auf den Busverkehr - seit dem frühen Morgen informieren wir Sie über die Lage und die Hintergründe des Unfalls. Parallel arbeiten wir mit Hochdruck an der Printausgabe, in der wir Ihnen das Geschehen in der Donnerstagausgabe auf einer Doppelseite erklären werden. Mittlerweile ist klar, dass die Hochbrücke länger gesperrt bleibt. Das Thema wird uns noch lange beschäftigen.

Auch die KVG empfahl im Laufe des Vormittags die Nutzung der „Adler I“. Der Versuch, mit Bussen die Holtenauer Hochbrücke zu umfahren, endete für alle in allen Staus. Der Notbetrieb der KVG wurde deshalb gänzlich eingestellt.

Auch die KVG empfahl im Laufe des Vormittags die Nutzung der „Adler I“. Der Versuch, mit Bussen die Holtenauer Hochbrücke zu umfahren, endete für alle in Staus. Entsprechend lang waren die Warteschlangen in Holtenau.

Kiel und die Wasserlage - das macht die Stadt so einmalig. Wie abhängig wir von unserer Infrastruktur, von Schiffen, Brücken und Straßen zugleich sind, wird an Tagen wie diesen wieder sehr deutlich. Es ist auch Thema meines Kommentars zu dem Unglück.

Deshalb ist es gut, nach neuen Lösungen zu suchen, um die durch das Wasser geteilte Stadt noch enger zusammenwachsen zu lassen. Eine Idee ist es, mit autonomen Fähren Ost- und Westufer zuverlässig zu verbinden. Der Kieler Muthesius-Absolvent Bashar Zapen hat mit seinem Entwurf für eine Fahrrad-Transport-Fähre den Deutschen Mobilitätspreis gewonnen. Dass es dabei nicht um realitätsferne Spielereien geht, beweist der Zuspruch von den Kieler Hochschulen. An der CAU wird sehr konkret an autonomen Fährlösungen gearbeitet, die FH hat besonders großes Interesse, ihren Studentinnen und Studenten den Weg über die Schwentine zu erleichtern. Bereits im nächsten Februar soll die erste autonome Fähre in einem abgesperrten Bereich des Marinearsenals getestet werden. Ich bin sehr gespannt, was aus dieser Idee in den nächsten Jahren wird.

Vergangenes Wochenende konnten wir die erfreuliche Nachricht verbreiten, dass die Jugendkriminalität in unserer Stadt weiter zurückgegangen ist. Wenige Tage später kommt es zwischen rund 20 Jugendlichen mitten am Tag vor dem Kieler Bahnhof zu einer blutigen Auseinandersetzung - nicht weit von der Bar, wo es erst im Oktober zu einer Messerstecherei gekommen ist. Die Täter sind in beiden Fällen noch auf der Flucht. Unser Polizeireporter Florian Sötje fasst für sie den Stand der Ermittlungen zusammen. Ganz offensichtlich bleibt brutalste Kriminalität in Kiel ein Problem. Auch wenn die Zahlen im Vergleich zu anderen Städten harmlos wirken.

 

Bauprojekt der Woche

Ende nächsten Jahres sollen die Arbeiten so weit fortgeschritten sein, dass das neue Zentrum zur Geschichte Kiels im 20. Jahrhundert in die Räumlichkeiten einziehen kann. Dort, wo einst die Bundesbank ihre Außenstelle an der Förde hatte, wird es künftig um die jüngste Geschichte der Landeshauptstadt gehen.

 

Gastro-Tipp der Woche

Die Geschichte vom georgischen Koch, der aufgrund von Formalien seine Arbeit in Kiel zunächst beenden musste, hat unsere Leserinnen und Leser sehr berührt. Nun findet sie ein gutes Ende: Tsotne Giunashvili steht wieder am Herd des Medea.

 

Zitat der Woche

Ich wollte, dass es sich anfühlt wie eine richtige Verbindung - als würdest du auf der Straße stehen, die zur anderen Seite führt.

Bashar Zapen, Absolvent der Muthesius-Kunsthochschule

 

Meistgelesen in Kiel auf KN-online.de

Platz 1: Ein U-Boot am Haken auf dem Weg zum Schrottplatz: Dieses Bild gibt es auch in Kiel nicht alle Tage.

Platz 2: Servicemeldungen zum Straßenverkehr finden Sie regelmäßig auf KN-online. Und das wird auch nachgefragt.

Platz 3: Es ist das Thema des Tages: Die Sperrung der Holtenauer Hochbrücke hat es blitzschnell in diese Kategorie geschafft.

 

Meine Kieler Lieblingsgeschichte

Hier bitte den Editorial-Text eintragen

 

Mehr Lesen mit dem +

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Testen Sie jetzt unser Abo und erhalten Sie Zugang zu interessanten Hintergründen, spannenden Reportagen und exklusiven Interviews.

Jetzt Probeabo starten

 

Service

Kreuzworträtsel | Sudoku | Podcasts | ePaper | Traueranzeigen | Ticketshop | KN Mediastore | Aktuelle Verkehrsinformationen

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend,

Ihr Kristian Blasel, Leiter der Kieler Lokalredaktion

 

Feedback und weitere Newsletter

Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen - oder könnten wir aus Ihrer Sicht etwas besser machen? Schreiben Sie uns gerne Hinweise, Kritik und Lob an newsletter@kieler-nachrichten.de

Schön, dass Sie uns lesen!

 

Abonnieren Sie auch

Post aus dem Newsroom: Der Newsletter der KN-Chefredaktion. Montag bis Freitag. Immer gegen 17 Uhr die Top-News des Tages. Hier abonnieren.

Kultur leben: Konzerte, Theater, Kino und mehr: Tipps fürs Wochenende erhalten Sie jeden Donnerstag in Ihr Postfach. Hier abonnieren.

Holstein Kiel - Die Woche: Was ist bei Holstein Kiel los? Wer ist verletzt, wer in Topform? Das wöchentliche Update - jeden Freitag. Hier abonnieren.

Schwarz auf Weiß - das THW-Update: Die Top-Nachrichten zum THW Kiel von unseren Reportern Merle Schaack und Tamo Schwarz - jeden Donnerstag in Ihr Postfach. Hier abonnieren.

 

News direkt auf ihr Smartphone oder Tablet?

Laden Sie sich hier unsere App für iPhones und iPads (iOS) oder Android-Geräte herunter. Einfach auf den Namen des Betriebssystems klicken.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen