US Marine in der Ostsee

Baltops: Der erste Koloss ist in Kiel

Foto: Das US-Führungsschiff „Mount Whitney“ ist in Kiel eingetroffen.

Das US-Führungsschiff „Mount Whitney“ ist in Kiel eingetroffen.

Kiel. Das 189 Meter lange und rund 20000 Tonnen verdrängende Schiff ist eine von zwei schwimmenden Kommandozentralen der US Marine. Das Schwesterschiff "Blue Ridge" ist in Japan stationiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Bord der "Mount Whitney" aus kann ein Stab jede Konfliktsituation leiten und Aktionen auch über große Distanzen koordinieren. Außerdem ist die „Mount Whitney“ über direkte Datenverbindungen mit dem US-Verteidigungsministerium verbunden.

Weitere Kriegsschiffe kommen nächste Woche

Die „Mount Whitney“ wurde für das Manöver Baltops 2019 von Italien nach Kiel verlegt. Bis zum nächsten Wochenende werden sich in Kiel und vor der Kieler Bucht rund 50 Kriegsschiffe mit rund 5000 Soldaten versammeln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die „Mount Whitney“ wird dabei das Führungsschiff für dieses Seemanöver, das sich über die gesamte Ostsee erstrecken wird.  Es startet am 7. Juni mit einer Konferenz in Kiel und wird hier zur Kieler Woche auch beendet.

Ein Spezialschiff nach Eckernförde

Organisiert wird das Manöver von der US Marine, die ebenfalls sechs Schiffe in die Ostsee schickt. Für dieses Manöver hat die US Marine inzwischen sogar ein Landungsschiff aus dem Persischen Golf abgezogen und auf den Weg nach Kiel geschickt. Außerdem wird ein schnelles Transportschiff für Spezialeinheiten Anfang der Woche in Eckernförde erwartet.

Die Baltops-Übungen werden seit 1971 einmal jährlich abgehalten.  Neu ist in diesem Jahr aber die Größe. Erstmals wird eine große amphibische Kampfgruppe in der Ostsee operieren. Die Royal Navy startet mit Baltops zeitgleich das Manöver „Baltic Protector“, bei dem 17 Einheiten mit rund 3000 Soldaten in die Ostsee kommen.

Deutsche Marine stellt Einheiten und Stützpunkt

Bei Baltops sind insgesamt 55 Schiffe und über 30 Luftfahrzeuge im Einsatz. Die deutsche Marine beteiligt sich ebenfalls mit einem Großaufgebot und stellt den Kieler Marinestützpunkt als Basis zur Verfügung. „Mit Kiel verfügt die deutsche Marine über eine Plattform, die sich für solche Manöver eignet. Der Tirpitzhafen ist außerdem Nato-Stützpunkt“, sagt Fregattenkapitän Frank Martin von der deutschen Marine.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen