Szene vs. Polizei

Brand vor linkem Treff weiter umstritten

Foto: Hier brannte es in der Nacht zum 19. Dezember: Während der hinter dem Laden "Li(e)ber Anders" stehende Verein bereits klare Vorstellungen von den Hintergründen hat, hält sich die ermittelnde Polizei noch zurück.

Hier brannte es in der Nacht zum 19. Dezember: Während der hinter dem Laden "Li(e)ber Anders" stehende Verein bereits klare Vorstellungen von den Hintergründen hat, hält sich die ermittelnde Polizei noch zurück.

Kiel. Mit den Vorwürfen konfrontiert, erläuterte Polizeisprecher Oliver Pohl, die Polizei sei dankbar für "klare Hinweise" der Kieler im Zusammenhang mit dem Feuer vor dem Gebäude. Dort hatte in der Nacht zum 19. Dezember ein Brand die Tür des Treffpunktes beschädigt. Personen kamen nicht zu Schaden. Für die linken Aktivisten trug das Feuer jedoch eine rechtsextreme Handschrift, es stehe mit Schmierereien und anderen Vorfällen im Zusammenhang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bisher liegen "keine Bekenntnisse" vor

Die Polizei formuliert das ganz anders: "Die Ermittler orientieren sich an objektiven, kriminalistischen Fakten und der Spurenlage", sagte Pohl. "Täterhinweise liegen derzeit noch nicht vor." Außerdem gebe es keine Bekenntnisse, "ein weiterer Grund, in alle Richtungen zu ermitteln". Die Beamten im Kommissariat 5 der Bezirkskriminalinspektion, in dem auch im Bereich politische Kriminalität ermittelt wird, haben in Absprache mit der Staatsanwaltschaft ein Plakat als Zeugenaufruf veröffentlicht. Die Ermittlungen dauerten an.

Demonstration am 18. Januar

Unterdessen haben der Betreiber des Ladens, der Verein zur Förderung der politischen Bildung in Gaarden, sowie die Wagengruppe Schlagloch bereits zu einer Demonstration "für einen solidarischen Stadtteil" aufgerufen. Unter dem Motto "Gegen Naziangriffe, Rechtsruck und Verdrängung" sind Unterstützer aufgerufen, am 18. Januar um 18 Uhr auf dem Vinetaplatz in Gaarden auf die Straße zu gehen. Auch die Grüne Jugend hat sich dem Aufruf angeschlossen. Die Polizei rechnet mit einem "friedlichen Verlauf".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken