Mit Video aus Kiel

Delfin zeigt sich in der Kieler Förde

Foto: Der Betriebsleiter des Sporthafens Kiel hat am Dienstagmorgen in Dietrichsdorf einen ganz besonderen Gast in der Förde beobachtet.

Der Betriebsleiter des Sporthafens Kiel hat am Dienstagmorgen in Dietrichsdorf einen ganz besonderen Gast in der Förde beobachtet.

Kiel. Die Bilder von den Großen Tümmlern Fiete, Selfie und Delfie sind noch präsent - da stattet ein Gemeiner Delfin (Delphinus delphis) Kiel einen Besuch ab. Bereits am Montag, 8. April 2019, zeigte sich das Tier auf der Kieler Förde. Am Dienstagmorgen, kurz nach 9 Uhr, beobachtete der Betriebsleiter des Sporthafes Kiel den Delfin in der Schwentine-Mündung, drückte auf den Auslöser seiner Kamera und drehte ein Video:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Delfin in Kiel-Dietrichsdorf

Im Sporthafen in Kiel-Dietrichsdorf wurde am Dienstagmorgen ein Delfin gesichtet.

Der Betriebsleiter war in einem Außeneinsatz an einer Baustelle, als sich das Tier zeigte. Drei Mal tauchte der kleine Delfin aus dem Wasser auf und zeigte sich in seiner Pracht. Danach tauchte er wieder ab. Am Mittag schwamm er noch immer in der Schwentine-Mündung herum, so dass ihn auch andere Kieler sehen konnten:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ein Delfin an der Schwentine-Mündung in Kiel

Das Ostufer im Delfinglück: An der Schwentine-Mündung tummelt sich ein Delfin.

Mitmachen: Hier können Sie Ihr Bild vom Delfin in Kiel hochladen

Gemeiner Delfin ist kleiner als der Große Tümmler

Der Heikendorfer Meeresbiologe Boris Culik bestätigte gegenüber KN-online, dass es sich bei der Sichtung in der Schwentine-Mündung um einen Delfin handelt: "Die Rückenflosse steht höher als beim Schweinswal, das Tier springt, was Schweinswale auch nicht häufig tun, und in der letzten Aufnahme meine ich einen typischen Delfin-Schnabel zu erkennen, der sich deutlich vom runden Kopf des Schweinswals absetzt."

Mehr über Delfine

Der Gemeine Delfin - auch gewöhnlicher Delfin genannt - hat einen weißlichen Bauch. Er wird bis zu zwei Meter lang und wiegt um die 60 bis 75 Kilogramm. Er ernährt sich hauptsächlich von Fisch. Der Gemeine Delfin hat eine inselartige Verbreitung in verschiedensten Teilen der tropischen und gemäßigten Breiten. Eine zusammenhängende Population gibt es im Mittelmeer, im Schwarzen Meer sowie im Nordostatlantik.

Der Große Tümmler, der vor ein paar Jahren in Kiel war, kann bis zu 3,40 Meter lang werden. Sein Gewicht liegt in der Regel zwischen 150 und 300 kg, kann aber auch bis zu 650 kg erreichen. Der Delfin ist in allen Ozeanen zu Hause, wird aber auch immer wieder einmal in der Ostsee gesichtet.

2016: Delfine begeisterten Kiel

Als 2016 der Delfin Fiete die Kieler Förde besuchte, verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Gefühlt war ganz Kiel auf den Beinen, um zumindest noch nach Feierabend einen Blick auf den verspielten Großen Tümmler zu werfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
In der Kieler Förde: der Gemeine Delfin.

In der Kieler Förde: der Gemeine Delfin.

Ähnlich war es beim Besuch von Selfie und Delfie in Kiel. Die Delfine hielten sich in den Morgen- und Abendstunden vermehrt in den Hafenanlagen der Bundeswehr auf - wo sie auf Fischfang waren.

Seit 2015: Delfine vermehrt in der Ostsee

Große Tümmler sind vermutlich nicht alleine in der Ostsee unterwegs. Das belegen Bilder von verschiedenen Delfin-Sichtungen an der schwedischen, litauischen und deutschen Küste in den vergangenen Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eigentlich leben Delfine in diesen Breitengeraden in der Nordsee. Dass sie seit etwa 2015 vermehrt in der salzärmeren Ostsee gesichtet werden, hängt vermutlich mit den Winterstürmen im Dezember 2014 zusammen. Damals bewirkten günstig stehende Winde, dass 200 Billionen Liter Nordseewasser durch den Öresund sowie den Großen und Kleinen Belt einströmten.

Laut Institut für Ostseeforschung war das der größte Salzwasser-Zustrom seit 60 Jahren, der außerdem Sauerstoff mit sich brachte und somit die Lebensbedingungen für die Delfine und ihre Nahrung in der Ostsee beträchtlich verbesserte.

Von Steffen Müller und Tanja Köhler

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken