Demo Theodor-Heuss-Ring

Die Bilanz der Kieler Polizei

Foto: Sitzblockade auf dem Theodor-Heuss-Ring

"Fahrradstraße", hat ein Demonstrant auf die Stadtautobahn geschrieben. Dahinter die Sitzblockade auf dem Theodor-Heuss-Ring.

Kiel. Der Verlauf der Demonstration von ursprünglich knapp 2000 Menschen spiegelt eine Spaltung wider. Hier die weit überwiegende Anzahl von friedlich und fröhlich Demonstrierenden, dort eine kleine Minderheit von hartnäckigen Sitzblockierern vor der Stickoxid-Messstation am Theodor-Heuss-Ring. Sie trüben den Gesamteindruck.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen 16.30 Uhr wurde es selbst der Anmelderin der Demonstration "Straßenparty statt Rush Hour" zu bunt. Sie erklärte "den sitzenden Teil nicht mehr als zu sich gehörig", wie es im Polizeibericht heißt, und schloss ihn von der Demonstration aus. Die Blockierer meldeten daraufhin eine eigene Spontandemonstration an.

250 Leute bei der Abschlusskundgebung

Während der ursprüngliche Demonstrationszug sich danach in weiten Teilen auflöste und nur noch etwa 250 Teilnehmer es bis zur Abschlusskundgebung um 17.15 Uhr am Hauptbahnhof schafften, hatte die Polizei mit den Blockierern auf der Stadtautobahn noch alle Hände voll zu tun. Die Blockade wurde von 18.05 Uhr an etwa eine Stunde lang geräumt. Um 19.07 Uhr wurde die Fahrbahn Richtung Eckernförde wieder für den Verkehr freigegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Autofrei: Demonstration auf dem Theodor-Heuss-Ring

Rund 1600 Menschen haben am Freitag in Kiel für eine Verkehrswende demonstriert.

62 Personalien festgestellt

62 Teilnehmer wurden polizeilich erfasst. In fünf Fällen musste die Identität erst ermittelt werden, in zwei Fällen besteht der Anfangsverdacht einer Straftat. "Auf beiden Seiten gab es leicht verletzte Menschen", sagt Polizeisprecher Oliver Pohl. "Es scheint aber glücklicherweise bei Schürfwunden und Prellungen geblieben zu sein."

"Schade", sagt der Polizeisprecher

Einen persönlichen Eindruck fügt der Polizeisprecher an: "In Erinnerung bleiben werden Bilder einer Demonstration, die von der Polizei aufgelöst werden musste. Das anfangs bunte Bild der Kielerinnen und Kieler mit ihren Fahr-, Lasten-, Liege- oder Bambusrädern, die Wege einer neuen Mobilität suchen, verblasst dahinter. Schade."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie hier weiter

Ein Video von der Demonstration finden Sie hier

Eine Bildergalerie von der Demonstration finden Sie hier

Einen Report über die neue Klimaschutzgruppe "Extinction Rebellion Kiel" finden Sie hier

Den Live-Blog von der Demonstration können Sie hier nachlesen.

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen