Möbelhaus-Ansiedlung

Die Zweifel in Kiel bleiben

Foto: Höffner statt Möbel Kraft: Der Brief des Konzernchefs an den Oberbürgermeister hat die Zweifel an der Ansiedlung des Möbelhauses nicht beseitigt.

Höffner statt Möbel Kraft: Der Brief des Konzernchefs an den Oberbürgermeister hat die Zweifel an der Ansiedlung des Möbelhauses nicht beseitigt.

Kiel. Die CDU beharrt daher auf ihrem Antrag für die nächste Ratssitzung am 15. November, in dem sie Kämpfer auffordert, mit Krieger über einen Rückkauf zu verhandeln, um Wohnungsbau zu ermöglichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kruber glaubt "Hernn krieger nichts mehr"

Ähnliche Forderungen, auf dem früheren Kleingartengelände Prüner Schlag Wohnungen zu errichten, kommen auch vom SSW, der den Bau immer befürwortet hat, und den Linken. Er glaube „Herrn Krieger nichts mehr“, postete CDU-Fraktionschef Stefan Kruber mit Verweis auf das Verhalten des Konzerns in anderen Städten. Auch diese hätten die Erfahrung machen müssen, dass sich der Unternehmer bei Ansiedlungsvorhaben „dreimal“ umentscheide, ist Kruber nicht überzeugt, dass der Bau des Möbelhauses noch erfolgt.

Auch die Rathaus-Ampel geht auf Distanz

Auf Distanz zu dem Möbelunternehmen geht nach den „endlosen Verzögerungen“ auch das Mehrheitsbündnis von SPD, Grünen und FDP. Die Baupolitiker der Ampel, André Wilkens (SPD), Arne Stenger (Grüne) und Christina Musculus-Stahnke (FDP), erwarten jetzt von der Berliner Krieger-Gruppe, die Vereinbarungen für die Erschließung des Grundstücks und den Bau der Möbelmärkte „ohne Wenn und Aber“ einzuhalten. Die Zweifel hätten sich daran gemehrt, dass dieses Projekt für die Krieger-Gruppe essenziell sei: „Weitere Änderungen des Zeitplans sind nicht hinnehmbar und stellen dieses Projekt und die Pläne für die Fläche am Prüner Schlag generell in Frage.“ Der Konzernchef hatte im Brief an den Oberbürgermeister Kiel als „eines der essenziellen Projekte“ bezeichnet. Nach 2016 geänderten Vertragsbedingungen und Fristverlängerungen müsste der Höffner-Bau spätestens bis zum September 2022 errichtet sein. Krieger wird sich am 6. Dezember im Bauausschuss kritischen Fragen stellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen