Ratsversammlung

Kiel ruft Klimanotstand aus

Foto: Grünen-Fraktionschefin Jessica Kordouni mit Aktivisten der Bürgerinitiative Klimanotstand Kiel

Die grüne Fraktionschefin Jessica Kordouni ist politisch so etwas wie die Mutter des Kieler Klimanotstands. Hier steht sie am Donnerstag auf dem Rathausplatz vor Aktivisten der Bürgerinitiative Klimanotstand Kiel.

Kiel. Maßnahmen aus dem Klimaschutzprogramm werden jetzt vorgezogen und beschleunigt, zum Beispiel Radwegebau und Stadtbahnplanung. Jedes Verwaltungshandeln soll auf Klima-Auswirkungen geprüft werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klimaneutral vor 2050

Die Initiatoren streben an, dass Kiel deutlich vor 2050 klimaneutral wird und damit früher als geplant. „Die Eindämmung des Klimawandels und seiner Folgen hat für uns Priorität“, heißt es im Antrag. Die Stadtverwaltung solle weitere Maßnahmen vorschlagen, die vorgezogen werden können.

„Dazu werden wir bis zur Ratsversammlung im Juni Vorschläge unterbreiten“, versprach Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD). Er sagte, mit dem Antrag auf Klimanotstand sei die Bewegung „Fridays for Future“ in den Rathäusern angekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

CDU befürchtet Panikmache

Die größte Oppositionsfraktion CDU bekannte sich zum Klimaschutz, störte sich aber am Begriff Notstand. Er sei Panikmache, sagte Fraktionschef Stefan Kruber. Die CDU versagte dem Antrag deshalb die Zustimmung.

Vor der Ratssitzung überreichte die Bürgerinitiative Klimanotstand Kiel dem Oberbürgermeister eine Resolution. Danach sollen in Kiel binnen 15 Jahren alle Lebensbereiche von fossilen Brennstoffen befreit werden.

Mojib Latif ist dabei

„Die Zeit läuft uns davon. Wir rennen sehenden Auges ins Verderben“, sagte der Kieler Klimaforscher Mojib Latif. „Es wurde viel zu lange viel zu langsam agiert, wenn überhaupt.“ Klimaschutz sei auch im wirtschaftlichen Interesse Deutschlands. „Klimaschutz ist Sicherung unseres Wohlstandes.“

Latif verglich einen erklärten Klimanotstand mit einem Haushaltsnotstand, bei dem alle Ausgaben erst freigegeben werden müssen. Wie unter Finanzierungsvorbehalt müssten alle Verwaltungshandlungen in Kiel künftig unter Klimavorbehalt stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Passend dazu heißt es im Ratsantrag: „Bei allen Handlungen und Beschlüssen der Stadt und der Selbstverwaltung werden wir die Auswirkung auf das Klima berücksichtigen.“

Vorbilder Los Angeles und London

Vor Kiel hatten schon Konstanz, Heidelberg und Ludwigslust den Klimanotstand ausgerufen. International sind Los Angeles, London, Vancouver und Basel die Vorbilder.

Lesen Sie weiter:

Einen Kommentar unseres Rathaus-Korrespondenten Michael Kluth dazu finden Sie hier

Leserreaktionen finden Sie hier

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Nachrichten aus Kiel finden Sie hier

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen