Kieler Woche 2019

Stadt führt neues Pfandsystem ein

Foto: So sollen die neuen Pfandbecher der Kieler Woche 2019 aussehen: Kieler-Woche-Büroleiter Philipp Dornberger, seine Kolleginnen Catharina König (li.),  Venessa-Zoe Vitsilakis (re.) sowie die Pressesprecherin der Stadt, Kerstin Graupner, präsentieren die Becher-Prototypen im aktuellen Kieler-Woche-Design.

So sollen die neuen Pfandbecher der Kieler Woche 2019 aussehen: Kieler-Woche-Büroleiter Philipp Dornberger, seine Kolleginnen Catharina König (li.),  Venessa-Zoe Vitsilakis (re.) sowie die Pressesprecherin der Stadt, Kerstin Graupner, präsentieren die Becher-Prototypen im aktuellen Kieler-Woche-Design.

Kiel. Das neue Pfandsystem ist aus Sicht des Kieler-Woche-Chefs Philipp Dornberger „eines der größten Kieler-Woche-Projekte der letzten 20 Jahre“. Rund 1,5 Millionen extra produzierter Kunststoffbecher (0,3 Liter) mit Kieler-Woche-Logo werden gegen ein Zwei-Euro-Pfand an rund 90 Prozent aller Ausschank-Stände in Umlauf gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Gläser bleiben noch im Umlauf

Vorteil des neuen Systems: Die Becher können Besucher entweder an Ständen aller Kieler-Woche-Standorte gegen Pfanderstattung zurückbringen oder – ähnlich wie bei den Weihnachtsmarkt-Bechern – als Souvenir behalten. Wer Wein, Cocktails oder Bier lieber aus Gläsern genießen möchte, kann das zwar weiterhin tun, muss diese dann aber wie gewohnt am jeweiligen Stand der Getränkeausgabe zurückgeben.

Aufgrund der gewaltigen Dimensionen des neuen Pfandsystems rechnet Dornberger damit, dass es möglicherweise an der ein oder anderen Stelle "ruckelt und nicht alles hundertprozentig klappt". Trotzdem sei es der Stadt wichtig gewesen, jetzt ein solches Zeichen einer stärkeren ökologischen Ausrichtung der Kieler Woche zu setzen – gerade im Jubiläumsjahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Papiertrinkhalme im Kieler-Woche-Design

Auch bei den Trinkhalmen setzt das Kieler-Woche-Büro auf Nachhaltigkeit. Grundsätzlich verboten ist in diesem Jahr die Ausgabe von Plastikhalmen. Welchen umweltfreundlichen Ersatz die Standbetreiber wählen, bleibt ihnen grundsätzlich selber überlassen.

Lesen Sie auch:Kieler Woche - schön sauber?

Das Kieler-Woche-Büro hat allerdings eine Sammelbestellung ökologisch produzierter Papiertrinkhalme im Kieler-Woche-Design organisiert, die die Standbetreiber verwenden können.

Plastikfreie Kieler Woche? Das sagen die Kieler!

Plastikfreie Kieler Woche? Wir haben uns in der Kieler Innenstadt einmal umgehört und zeigen, was die Kieler zu dem neuen Konzept sagen.

Zwei neue Fahrradparkplätze kommen hinzu

Weiter ausgebaut wird das im vergangenen Jahr erstmals eingeführte Konzept der bewachten Fahrradparkplätze. Zu den bestehenden drei Standorten (unter der Gablenzbrücke, Hiroshimapark, Reventlouallee beim Finanzministerium) kommen in diesem Jahr zwei neue hinzu: am Anfang der Kiellinie bei der Seeburg sowie im Karolinenweg bei der Krusenkoppel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grund dafür ist der große Erfolg des Angebots, von dem laut Dornberger unerwartet viele Kieler-Woche-Besucher Gebrauch gemacht hätten. „Diesen Trend wollen wir mit dem Ausbau der Fahrradparkplätze weiter fördern.“

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen