Matrosenaufstand

Stadt Kiel zufrieden mit Jubiläumsjahr

Foto: Ein geradezu unerwartet erfolgreiches Produkt des Jubiläumsjahres war das "Democracy"-Shirt des Museumscafés "Der Alte Mann", das Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zum Fazit trug. Rolf Fischer, Renate Treutel und Doris Tillmann (v. li.) standen ihm zur Seite.

Ein geradezu unerwartet erfolgreiches Produkt des Jubiläumsjahres war das "Democracy"-Shirt des Museumscafés "Der Alte Mann", das Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zum Fazit trug. Rolf Fischer, Renate Treutel und Doris Tillmann (v. li.) standen ihm zur Seite.

Kiel. "Rückblickend ein ganz großes Dankeschön" richtete der Verwaltungschef in der Fischhalle an alle Akteure, die für die unterschiedlichen städtischen Veranstaltungen, Produktionen und Erzeugnisse verantwortlich zeichneten. Aber es seien auch "viele einfach mit auf den Zug aufgesprungen", erinnerte er beispielsweise an das Theaterstück "Negenteihn-Achtteihn" an der Niederdeutschen Bühne. Kulturdezernentin Renate Treutel, die erst im Jahresverlauf dieses Amt antrat, beobachtete: "Es wurde ein Feuerwerk abgebrannt." Ihr zufolge brach sich auf vielfältige Weise Kreativität Bahn, zum Beispiel durch das Streetart-Motto "Reloveution" im öffentlichen Raum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ganz konkret beziffern konnte den Erfolg des Jahres Doris Tillmann, Chefin des Stadtmuseums: 43.000 Besucher seien bisher in der zentralen Ausstellung im Schifffahrtsmuseum gewesen, darunter 100 Schulklassen und als "erfolgreiches Experiment" auch 1000 Angehörige der Bundeswehr. Folgerichtig wurde die Ausstellung bis zum 6. Oktober verlängert. Außerdem habe sich in diesem Jubiläumsjahr ein alter Disput etwas entspannt: "Die Erforschung der Revolution dient heute nicht mehr der Schärfung politischer Kontroversen."

Es brachen auch Konflikte auf

Das sahen zwar nicht alle Besucher der Pressekonferenz so. Auch Oberbürgermeister Ulf Kämpfer verwies auf Dispute zur zentralen Erinnerungsfeier Anfang November, das Datum und die dort Aufgetretenen seien immer noch in der Lage, Unterschiede "zu triggern im linken Lager" und darüber hinaus, wie an einem Artikel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" deutlich geworden sei. Genau das sei aber spannend, findet Kämpfer. "Doch das Gros war positiv", sagte Tillmann, die Stadt habe "den Spannungsbogen gut gehalten", so Treutel – und mit der Entscheidung zum Iltisbunker stehe ebenso eine weitere Fortführung des Jubiläumsjahres an wie die Pflicht wachse, die "Revolutionsgräber auf dem Friedhof Eichhof zu pflegen", woran Fischer erinnerte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kiel ist bekannter geworden

Kiel sei in jedem Fall durch das Jubiläumsjahr bekannter geworden und die Ereignisse würden als "Meilenstein auf dem Weg zu Selbstbestimmung und Demokratie" wahrgenommen, so Tillmann. Diese Wahrnehmung gilt es jetzt nicht nur in Kiel zu verstetigen.

Ein multimediales Spezial zum Thema finden Sie hier.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen