Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Aufblasbare Station

Surf Days im Citti Park: Hier kann man in Kiel Wellenreiten

KN-Gewinner Stephan Wiedemann versucht sein Können auf der künstlichen Welle am Citti-Park.

KN-Gewinner Stephan Wiedemann versucht sein Können auf der künstlichen Welle am Citti-Park.

Kiel. Stephan Wiedemann stürzt, kaltes Wasser spritzt ihm ins Gesicht, immer wieder muss er sich aufrappeln, einen festen Stand hat er nicht. Und doch strahlt der 38-Jährige. Stephan Wiedemann surft. Nicht auf dem Meer, sondern am Citti-Park – in einem etwa sechs mal vier Meter großen, aufgepumpten Becken mit einer künstlich produzierten Welle.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis zum 10. September ermöglicht das Unternehmen Surf-Days aus Hamburg das Wellenreiten auf dem Vorplatz des Kieler Einkaufszentrums. Erzeugt wird die Welle durch einen zehn Zentimeter dicken Wasserfilm, der sogenannte Flow, der über eine Breite von rund vier Metern einen Berg hinaufgepumpt wird. So kommt das Surfboard zum Gleiten und die Wellenreiter können auf dem Flow hoch- und runterfahren. „In einer Sekunde werden 500 Liter Wasser hochgepumpt“, erklärt Surf-Days-Geschäftsführer Thilo Trefz.

Ganz anderes Gleitgefühl als auf dem Meer

„Fünf bis zehn Minuten dauert es, bis man einigermaßen auf dem Brett stehen kann“, sagt Rasmus Angenend, Surf-Lehrer im Surfer’s Paradise in Laboe, das sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene auf der Wasserwalze anleitet und Tipps gibt. Und tatsächlich gelingt es Stephan Wiedemann, der beim Gewinnspiel der Kieler Nachrichten eine Freifahrt erhalten hat, nach einigen Minuten zu surfen. Bis zu 30 Sekunden hält er sich auf dem Brett. „Das macht wirklich Spaß, ist aber auch anstrengend.“ Bislang hat sich der Kieler nur an der Atlantik-Küste im Wellenreiten versucht. Auf offenem Meer konnte er nie so lange über das Wasser gleiten, musste erst eine Welle finden, die ihn trug. „Es ist ein ganz anderes Gleitgefühl.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beobachtet wird Wiedemann von der Kieler Sportprominenz. Vom THW Kiel sind Trainer Filip Jicha, Kapitän Domagoj Duvnjak und Geschäftsführer Viktor Szilagyi zur Eröffnung der Anlage gekommen, von Holstein Kiel zudem Geschäftsführer Wolfgang Schwenke und der derzeit verletzte Fin Bartels. Der Citti-Park ist Sponsor der beiden Vereine.

THW-Coach Filip Jicha will nach dem Final Four surfen

Auf die Bretter dürfen die Sportler nicht – aus unterschiedlichen Gründen. Fin Bartels laboriert noch an einem Schlüsselbeinbruch, Domagoj Duvnjak kämpft am Wochenende mit den Zebras in Köln im Final Four um den fünften Kieler Champions-League-Titel. Einen Ausfall ihres Leistungsträgers vor dem Saison-Höhepunkt können sich die personell gebeutelten Kieler nicht leisten – auch wenn das Verletzungsrisiko beim Wellenreiten äußerst gering ist. "Wenn wir den Titel holen, kommen wir mit der ganzen Mannschaft hierher", verspricht Filip Jicha. Doch auch ohne Triumph in der Domstadt will der Trainer die Welle am Citti-Park gerne einmal reiten. "Ich kann mir das gut vorstellen und würde das gerne mal ausprobieren."

Auch Fin Bartels reizt die Anlage. Doch selbst ohne Verletzung dürfte er nicht auf das Brett. Da die Kicker von Holstein bereits in der Saison-Vorbereitung stecken, hat Wolfgang Schwenke ein Surf-Verbot erteilt. Man will bei der KSV vor der neuen Spielzeit kein Risiko eingehen. „Heimlich im Urlaub hätte ich es vielleicht gemacht, hier kann ich jetzt nicht surfen, auch wenn ich wieder fit bin“, akzeptiert Fin Bartels das Machtwort seines Chefs mit einem Lachen.

Wellenreiten am Citti-Park für Kinder ab elf Jahren möglich

Geeignet ist das Wellenreiten in dem künstlichen Becken vor dem Citti-Park für Anfänger und Fortgeschrittene. Bis zu fünf Surfer gleichzeitig können auf der Welle reiten. Kinder unter 15 Jahren zahlen für 30 Minuten acht Euro, ab 15 Jahren werden 15 Euro fällig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Surf Days sind montags bis sonntags von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Mitzubringen sind Badetuch und Badebekleidung. Surfboards und bei Bedarf Neoprenanzüge werden gestellt. Teilnehmen können Kinder ab elf Jahren, Minderjährige ohne Begleitung brauchen die Bestätigung eines Erziehungsberechtigten. Ein Trainer hilft den Anfängern und gibt den Fortgeschrittenen wichtige Tipps. Termine können online gebucht werden unter www.citti-park-kiel.de/surf-days.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.