10 Jahre Barcamp Kiel

Von der Dating-App bis Hacker-Einstieg

Volles Haus beim BarCamp19 am Sonnabend im Wissenschaftszentrum in Kiel.

Volles Haus beim BarCamp19 am Sonnabend im Wissenschaftszentrum in Kiel.

Als 2010 das erste BarCamp im Wissenschaftszentrum organisiert wurde, domminierten noch die Nerds und Programmierer. Neue Apps,  Anwendungen und des schnellen Netzes standen im Fokus. „Das hat sich inzwischen gewandelt“, sagt Sebastian Schack, Organisator. Der Kieler Autor und Journalist ist seit zehn Jahren Teil des Organisationsteams der BarCamps.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was einmal mit 150 Teilnehmern pro Tag anfing, hat sich inzwischen auf 300 erweitert. „Wir sind heute sehr breit aufgestellt, die Technik steht längst nicht mehr so sehr im Mittelpunkt. Es sind Menschen, die hier zusammensitzen und Ideen entwickeln", so Schack.

Zukunft von Mensch und Arbeitswelt im Fokus

Der Austausch und die Vernetzung sind ein Ziel. Aber auch Chancen und Perspektiven für neue Projekte der Zukunft werden diskutiert. "Es mangelt nicht an großen Themen für die Zukunft. Die Mobilität gehört zum Beispiel dazu", so Schack.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber auch die Zukunft der Arbeitswelt. Der Umgang mit Social-Media in der Familie und die Rolle des Smartphones sind dabei.

Gesundheit auch ein Thema

Bei den jeweils 45-minütigen Sessions in den Räumen des Wissenschaftscenters sind zwar immer noch Themen zur Optimierung von Netzwerken, Programmen und neuen Systemen zu finden. Es wurde aber auch über die Gesundheit am Arbeitsplatz und der Einklang von Arbeit und Freizeit diskutiert.

Deutlich stärker ist inzwischen die Wahrnehmung durch die Politik. Kamen früher Politiker zur Einweihung und sprachen Grußworte, so waren diesmal die Politiker auch Teil des Programms. Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Bündnis 90/Grüne) und Staatssekretär Dirk Schrödter (CDU) leiteten eigen Sessions. Schrödter gab dabei Einblicke in das Thema Künstliche Intelligenz in der Landesverwaltung.

Von Dating-App bis zum Hacker-Einstieg

Aber auch Anwendungen des Alltags fanden sich im Programm. Sessions zur den Fragen „Wie werde ich fieser Hacker“, „in 45 Minuten zum Speaker“, „Passwörter als sichere Identität“ oder die „automatisierte Dating-App“ gehörten zum Programm. „Es ist für jeden etwas dabei“, so Schack.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken