Mehrere Fälle aufgetreten

Warnung vor falschen Polizisten

Foto: In Kiel wurden vermehrt Fälle von Trickbetrügern gemeldet.

Die Polizei Kiel warnt vor Trickbetrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben.

Kiel. Die Seniorin erhielt Dienstagvormittag mehrere Anrufe des vermeintlichen Polizeibeamten. Dieser berichtete in langen Telefonaten, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei und überzeugte sie, ihr Erspartes von ihrem Konto abzuheben und an einem Baucontainer in der Danewerkstraße 21 in Kiel abzulegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als die Dame Angehörigen von dem Telefonat mit dem angeblichen Polizeibeamten berichtete, informierten diese die Polizei Kiel. Das Geld war zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits von Unbekannten abgeholt worden. Es ist nicht auszuschließen, dass der oder die Täter die Frau beobachtet haben, als sie das Geld in einer Plastiktüte an dem Baucontainer ablegte.

Suche nach Zeugen

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen, die auffällige Personen im Bereich des Containers gesehen haben. Hinweise nehmen die Beamten unter 0431/1603333 entgegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Laufe des Mittwochs haben sich weitere Personen aus Kiel und dem Kreis Plön an die Polizei gewandt und mitgeteilt, dass sie auffällige Anrufe von angeblichen Polizeibeamten erhalten haben. In allen Fällen blieb es beim Versuch.

Ratschläge der Polizei Kiel

Die Polizei rät zur Vorsicht bei derartigem Auftreten oder Anrufen und empfiehlt, im Zweifel die Beamten über die 110 zu kontaktieren, um sich über die Echtheit des Einsatzes zu informieren.

Bei direktem Kontakt mit Polizisten sollte immer sich immer den Dienstausweis und/oder die Dienstmarke gezeigt werden lassen.

Sollten sich Betrüger nicht abwimmeln lassen, sollten Nachbarn oder Bekannte zur Unterstützung hinzugerufen werden.

Oftmals reicht schon der Hinweis, dass weitere Personen im Haus seien oder gleich eintreffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vermeintlichen Polizeibeamten sollte niemals Bargeld oder Schmuck zur angeblichen sicheren Verwahrung oder Überprüfung ausgehändigt werden.

Mehr aus Kiel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken