Einsatz der Bundespolizei

Bahnhof Neumünster: Joint wird Graffitisprayer zum Verhängnis

Bundespolizisten wurden auf einen Graffitisprayer in Neumünster aufmerksam – weil er einen Joint im Posttunnel rauchte.

Bundespolizisten wurden auf einen Graffitisprayer in Neumünster aufmerksam – weil er einen Joint im Posttunnel rauchte.

Neumünster. Das Rauchen eines Joints ist einem Mann in Neumünster zum Verhängnis geworden: Bundespolizisten wurden vergangenen Sonntag auf ihn aufmerksam, da er im Posttunnel am Bahnhof Drogen konsumierte. Als sie ihn daraufhin durchsuchten, fanden sie unter anderem Spraydosen und Graffitizeichnungen sowie andere Drogen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als die Polizisten das Handy des 43-jährigen Mannes durchsuchten, fanden sie darauf Bilder und Videos von Graffitis. Nun wird wegen Sachbeschädigungen und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Die Bundespolizei stellte die Drogen und die Sprayutensilien als Beweismittel sicher.

Lesen Sie auch

Bahnhof Neumünster: Alkoholisierter Mann leistet Widerstand gegen Bundespolizisten

Bereits am vergangenen Sonnabend kam es zu einem weiteren Einsatz der Bundespolizei am Bahnhof Neumünster: Hier meldeten sich mehrere Menschen, weil ein Mann sie mit einem Gehstock attackiert haben soll. Die Polizisten nahmen den Mann fest, dieser wehrte sich jedoch. Er wirkte verwirrt und war stark alkoholisiert. Der Mann wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Gegen ihn wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte Anzeige erstattet.

Mehr aus Neumünster

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken