Baugewerbe

Neumünster: Zoll deckt Schwarzarbeit mit Millionenschaden auf

Das Hauptzollamt Kiel hat nach monatelangen Ermittlungen einen Schaden von rund 1,5 Millionen Euro durch organisierte Schwarzarbeit im Baugewerbe aufgedeckt.

Das Hauptzollamt Kiel hat nach monatelangen Ermittlungen einen Schaden von rund 1,5 Millionen Euro durch organisierte Schwarzarbeit im Baugewerbe aufgedeckt.

Neumünster/Kiel. Nach monatelangen Ermittlungen hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) am Mittwoch mit rund 150 Einsatzkräften Wohn- und Geschäftsräume von vier Personen vorwiegend im Raum Neumünster durchsucht. Der Hauptbeschuldigte wurde verhaftet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatten die Mitarbeitenden der FKS, die zum Kieler Zoll gehört, im Auftrag der Kieler Staatsanwaltschaft gegen die Beschuldigten ermittelt. Der Vorwurf: organisierte Schwarzarbeit im Baugewerbe.

Sozialversicherung und Lohnsteuer: 1,5 Millionen Euro sollen nicht gezahlt worden sein

Die vier Beschuldigten sind verdächtig, von Oktober 2016 bis heute unter wechselnden Firmenbezeichnungen Arbeitnehmer im Eisenflechtergewerbe beschäftigt zu haben – und entweder nicht oder nicht in vollem Umfang angemeldet zu haben. So sollen Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro nicht gezahlt worden sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim Hauptbeschuldigten besteht zusätzlich der Verdacht des Leistungsmissbrauchs. Er soll Sozialleistungen bezogen haben, ohne die erheblichen Einkünfte seiner Firmen angegeben zu haben. Er wurde verhaftet und in die Justizvollzugsanstalt in Neumünster gebracht.

Lesen Sie auch

Insgesamt durchsuchten die rund 150 Einsatzkräfte am Mittwoch mithilfe eines Geldspürhundes und eines Datenträgerspürhundes des Zolls 15 Objekte in verschiedenen Städten Schleswig-Holsteins. Die Zöllnerinnen und Zöllner wurden dabei von Beschäftigten der Steuerfahndung, der Bundespolizei und der Staatsanwaltschaft Kiel unterstützt. Die FSK wird die beschlagnahmten Unterlagen nun auswerten.

Mehr aus Neumünster

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen