Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Für mehr Sicherheit

TBZ rüstet seine Fahrzeuge nach

Foto: „Eine echte Erleichterung“, schildert Fahrer Thomas Paulitz Stadtrat Oliver Dörflinger seine Erfahrung mit dem nachträglich installierten Abbiege-Assistenten in seinem 26-Tonner.

„Eine echte Erleichterung“, schildert Fahrer Thomas Paulitz Stadtrat Oliver Dörflinger seine Erfahrung mit dem nachträglich installierten Abbiege-Assistenten in seinem 26-Tonner.

Neumünster.„Nein, Unfälle dieser Art hatten wir bisher in all den Jahren nicht – toi, toi, toi“, versichert TBZ-Fachdienstleiter Ingo Kühl. Aber vier bis fünf Mal im Jahr, so Fahrer Paulitz, kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen. „Vor allem wenn Radfahrer plötzlich aus irgendwelchen Ecken hervorschießen.“ Aufgrund ihrer immensen Ausmaße weisen die „Großen“ in der Flotte des TBZ diverse tote Winkel auf, die häufig als Unfallursache genannt werden. Zusätzlich wird die Sicht der Fahrer durch Karosserieteile, fehlende Heckfenster und Kabinenwände erhöht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Andere Verkehrsteilnehmer schützen

Deshalb hat Neumünster sich entschlossen, die 24 (von über 100) Fahrzeuge des TBZ-Bestandes, die mehr als 7,5 Tonnen wiegen, bis 2019 mit den 2300 Euro teuren Abbiege-Assistenten nachzurüsten. „Wir wollen einerseits die schwächsten Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer schützen, auf der anderen Seite dem TBZ-Personal die Arbeit erleichtern und stressfreier gestalten“, sagt Stadtrat Oliver Dörflinger, der den Fahrern dieser Kolosse im Stadtverkehr großen Respekt zollt.

Kameras und Sensoren sorgen für Sicherheit

„Die am Fahrzeug montierten Kameras und Sensoren ermöglichen ein sicheres Fahren und Rangieren. Die zeigen sämtliche Personen oder Hindernisse im Sichtfeld der Kamera als Livebilder auf dem Monitor an und geben Warnsignal, wenn sich Personen im Gefahrenbereich aufhalten“, schildert Kühl. Acht Fahrzeuge des Technischen Betriebszentrums wie Müllfahrzeuge und Pumpwagen für die Kanalreinigung sind schon damit ausgestattet. „Und bei Neuausschreibungen kommt das Gerät automatisch in die Leistungsausschreibung mit rein“, versichert Kühl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Sabine Nitsche

Mehr aus Neumünster

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.