Fiefbergen

Erst Ausgleich, jetzt Ende für Windkraft

Foto: Karen Klindt versteht nicht, warum die beim Bau geforderte Pflanzung jetzt Repowering verhindern soll.

Karen Klindt versteht nicht, warum die beim Bau geforderte Pflanzung jetzt Repowering verhindern soll.

Fiefbergen. „Mein Vater war ein Pionier der Windkraft“, sagt Karen Klindt aus Stöfs (Gemeinde Behrensdorf), die sich heute für ihre in Fiefbergen wohnende Mutter um den Windpark kümmert. Die beiden 75 Meter hohen 600 KW-Anlagen laufen nach ihren Angaben seit 22 Jahren hervorragend. Anders als die fünf Anlagen daneben sind die beiden Anlagen des Windparks Fiefbergen inzwischen aus der Landesplanung zur Windkraftnutzung herausgefallen. Grund sind die beiden rund 7000 Quadratmeter großen Grünflächen sehr dicht neben den Windanlagen, die von der Unteren Forstbehörde als Wälder eingestuft werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Baugenehmigung von 1994 hatte es zur Auflage gemacht, direkt neben den Anlagen heimische Sträucher zu pflanzen. Karen Klindt kann nicht verstehen, dass diese damals verlangte Ausgleichsmaßnahme heute nun ein Repowering unzulässig machen soll. Auf den Flächen wachsen vor allem Haselnuss-, Brombeer- und Schlehensträucher.

Die zum Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) in Flintbek gehörende Untere Forstbehörde hat die Flächen aber bereits 2016 als Wald klassifiziert, der viel zu dicht neben den Windkraftanlagen sei. Dennoch sieht LLUR-Sprecher Martin Schmidt eine mögliche Lösung, weil bei der Baugenehmigung ein Verfahrensfehler gemacht wurde – denn die Untere Forstbehörde wurde damals gar nicht beteiligt. „Das ist noch in der Prüfung“, betont Schmidt

Mehr aus Plön

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen