Urteil gesprochen

Flugverbot: Mann wollte "bombigen" Trip

Foto: Die Reise des Mannes endete am Düsseldorfer Flughafen.

Die Reise des Mannes endete am Düsseldorfer Flughafen.

Bosau/Düsseldorf. Eine Fluggesellschaft hatte den Passagier in Düsseldorf stehen lassen, weil dieser beim Check-in auf die Frage nach dem Reisezweck geantwortet hatte, er wolle einen "bombigen Urlaub" haben. Obwohl der Mann noch mehrfach beteuerte, "bombig" im Sinne von "toll" gemeint zu haben, durfte er nicht mitfliegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er hatte einen Flug nach Florida/USA gebucht. Offen blieb, ob die Airline Rücksprache mit den US-Behörden gehalten hatte. Zum Prozess war kein Vertreter der Airline erschienen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr aus Plön

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen