Dobersdorf

Gabriele Kalinka hört nach 18 Jahren auf

Foto: Gabriele Kalinka wird nicht wiedergewählt.

Nach 18 Jahren als Bürgermeisterin der Gemeinde Dobersdorf ist Schluss: Gabriele Kalinka wird nicht wiedergewählt.

Dobersdorf. Bei der Kommunalwahl hatte die BGD fünf Sitze und die SPD zwei Sitze errungen, während die CDU auf vier Mandate kam. In der konstituierenden Sitzung am Donnerstag, 14. Juni, ab 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Tökendorf gehe damit für sie persönlich ein langer und interessanter Lebensabschnitt zu Ende, so Gabriele Kalinka.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Mandat nimmt sie nicht an

Sie habe 18 Jahre als ehrenamtliche Bürgermeisterin gearbeitet und wolle sich bei den Bürgern für das Vertrauen bedanken. „Sie werden sicherlich verstehen, dass ich mein Mandat als Mitglied der Gemeindevertretung unter diesen Umständen nicht annehmen werde“, erklärte sie.

Viele Projekte angestoßen

Sie erinnerte an zahlreiche Projekte, die in dieser Zeit auf den Weg gebracht worden seien: Bau des Radwegs von Lilienthal bis Probsteierhagen, energetische Sanierung des Rentnerwohnheimes in Lilienthal, Erhalt des Freibads in Lilienthal, Übertragung der Schmutzwasserversorgung an den ZVO, Zusammenlegung der beiden Kindertagesstätten und die dadurch mögliche Nutzung der Alten Schule als Bürgerbegegnungsstätte, Verbesserung der Internetanbindung und Entwicklung der Bauleitplanung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Diese Zeit werde ich in sehr guter Erinnerung behalten“, so Kalinka: „Ich habe viel erlebt und dabei auch vieles gelernt.“

Mehr aus Plön

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.