Bestattung vor Todendorf

Letzte Ruhestätte im Schießgebiet

Foto: Der Bestatter fiert die Urne langsam unter Trommelklängen in die Ostsee ab. Die Soldaten an Bord der MS Seewind zeigen den militärischen Gruß. Die Fahne weht auf Halbmast.

Der Bestatter fiert die Urne langsam unter Trommelklängen in die Ostsee ab. Die Soldaten an Bord der MS Seewind zeigen den militärischen Gruß. Die Fahne weht auf Halbmast.

Lütjenburg. Derstroff verstarb bereits im Juli 2017 im Alter von 69 Jahren in seiner Wohnung in Lütjenburg. Nach seiner Pensionierung im Jahr 2005 lebte er zurückgezogen am Eetzteich mit wenigen Kontakten zu Verwandten und zu Freunden. Weil es in der Familie Probleme gab, zog sich die Beerdigung hin. Zuletzt sollte er anonym in einem Massenurnenfeld in Hansühn bestattet werden. Davon erfuhr Oberstleutnant a.D. Hans Schommer, der darüber entsetzt war. Es sei einem so verdienten Soldaten wie Derstroff unwürdig, befand er. Schommer ließ sich die Beerdigungspflicht per Vertrag übertragen und organisierte die Bestattung – im Schießgebiet vor dem Übungsplatz Todendorf, wo Derstroff 15 Jahre lang die Ausbildung am Flak-Panzer Gepard leitete. Die nicht unerheblichen Kosten für den ungewöhnlichen Abschied kamen aus Spenden von Soldaten zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

21 Schüsse Ehrensalut vom Flak-Panzer Gepard

Höhepunkt der Trauerfeierlichkeiten am Sonnabend war eine Zeremonie auf der Schießbahn Bravo in Todendorf. Die MS Seewind mit der Urne Derstroffs an Bord wartete vor der Küste auf das Seenotrettungsboot Hellmuth Manthey aus Lippe. Von ihr setzte das Bestattungskommando mit Oberstleutnant a. D. Schommer an der Spitze über auf die Seewind. Über Lautsprecher ertönten an Land 21 Salutschüsse eines Flak-Panzers zu Ehren Destroffs. Der Ehrensalut wurde bereits im Oktober vergangenen Jahres auf der Schießbahn abgefeuert. Die Herstellerfirma testete damals das bei der Bundeswehr ausgemusterte Waffensystem für einen Kunden.

"Niemals lassen wir einen der Unseren im Stich"

Was machte den Verstorbenen so besonders, dass er mit einer einmaligen Zeremonie sein Grab in der See fand? Ex-Soldaten finden für ihn Worte wie „Haudegen“ oder „Original der Bundeswehr“, der auch einmal derbe Sprüche klopfte, aber jederzeit hinter seinen Untergebenen stand. Untergebene wie Ranghöhere bekamen von ihm oftmals eine klare Ansage. Oberstleutnant a. D. Hans Schommer begründete die Anstrengungen um ein würdiges Begräbnis so: „Niemals lassen wir einen der Unseren im Stich.“

Mehr aus Plön

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen