Gruselfest

So feiern Theo und Mats Halloween

Foto: Vampire sind bei Theo (4) hoch im Kurs. Mats (8) verkleidet sich spontan als Skelett.

Vampire sind bei Theo (4) hoch im Kurs. Mats (8) verkleidet sich spontan als Skelett.

Heikendorf. Die Brüder können es kaum erwarten: Mit Einbruch der Dunkelheit hören sie Hexen unter ihrem Fenster tuscheln und sehen Vampire durch die Lüfte jagen. Natürlich nicht in echt, aber der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, sobald die Bäume ihr buntes Laub von den Ästen werfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein schwarzer Umhang gehört für Theo zur Alltagskleidung, auf dem Fernsehbildschirm verfolgt er gespannt die Freundschaft von Rüdiger von Schlotterstein und dem Menschenjungen Anton in dem Film „Der kleine Vampir“. Am liebsten jedes Wochenende aufs Neue. „Wann ist denn endlich Halloween?“ will Theo täglich wissen. Und natürlich wird er sich als Vampir verkleiden. Bei seinem großen Bruder Mats ist der Gruselfaktor in Sachen Kostüm noch nicht entschieden: Skelett, Vampir, Ninja-Kämpfer?

An Halloween ist Schminke kein Mädchenkram

„Eigentlich wollte ich als Vampir. Aber Theo ist schon als Vampir. Und dann finde ich es doof, wenn zwei gleiche an der Haustür klingeln. Und dazu noch ein großer und ein kleiner!“ meint Mats. Wichtig ist in jedem Falle die Schminke. Was sonst eher Mädchenkram ist, geht an Halloween auch bei coolen Jungs. Blutig muss es aber sein. Und böse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Theo wird zum Vampir

Theo wird Vampir

Halloween steht vor der Tür und da werden 4-Jährige schon einmal zu Vampiren. Theo hat sich für uns in Schale geworfen.

Kürbislaternen werden von Mama geschnitzt

Für den eher schönen und schaurigen Spaß sorgt die Mama, indem sie in der Küche zwei großen Kürbissen ein Gruselgesicht verpasst und jeweils ein Teelicht hinein stellt. Einer der Kürbisse empfängt die Besucher direkt an der Haustür, der andere lockt die Spaziergänger auf dem Waldweg zum Haus.

Denn Mats und Theo wohnen dort, wo Hexen, Vampire und andere Gruselgestalten sonst gerne ihr Unwesen treiben: zwischen hohen Bäumen und knöcheltiefen Sümpfen. Doch während die Geschwister mit Freunden und einigen Eltern unterwegs sind, „Süßes sonst gibt’s Saures“ rufen und anschließend einen riesigen Korb voller Süßigkeiten mitbringen, der weit bis ins neue Jahre reicht, bleiben die Vorräte Zuhause meist unangetastet. Vielleicht weil sich keiner der schaurigen Schurken in den Wald traut?

Den Gruselbrüdern geht es nicht um Naschzeug

Mats und Theo sind dann immer ein bisschen traurig. Die Bonbons in ihrem Korb trösten sie darüber nicht hinweg. Bunte Leckereien essen sie nämlich gar nicht gerne. Nach Halloween bleiben die Eltern auf dem klebrigen Kram sitzen und verwandeln sich in Naschmonster. Nächstes Jahr, überlegt Mama, könnten die Jungs mal etwas Neues rufen: „Salziges, sonst gibt’s Saures.“ Brezeln gehen nämlich immer.

Mehr aus Plön

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken