Laboe

Vereinsvermögen für die Seenotretter

Foto: Karin und Manfred Machnicki übergaben Holger Budig (links) und Jörg Ahrend den symbolischen Scheck an Bord der „Berlin“.

Karin und Manfred Machnicki übergaben Holger Budig (links) und Jörg Ahrend den symbolischen Scheck an Bord der „Berlin“.

Laboe. Der Einsatz von Farben wirke besonders vor und nach einer Operation sehr intensiv heilend, sagt Machnicki. Er, dessen Rückenleiden selbst erst durch eine Farbtherapie gelindert werden konnte, habe vielen Menschen durch seine Schmerztherapie mit der Farblehre helfen können. Es gebe dabei keinerlei Nebenwirkungen und auch keine Umweltschäden, betont Machnicki.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inzwischen arbeitet Machnicki nur noch freiberuflich ohne Praxis, die er im Juli 2017 aufgegeben hat: „Unseren Beruf hat man kaputt gemacht, es wurden auch kaum noch Massagen verschrieben“, klagt er. Der 1988 von ihm gegründete Förderverein für Alternativmedizin, der zeitweise bis zu 50 Mitglieder hatte, verlor zuletzt immer mehr Mitglieder und wurde jetzt aufgelöst. Satzungsgemäß wurde nun das komplette Vermögen des Fördervereins den Seenotrettern vermacht.

An Bord des in Laboe stationierten Seennotrettungskreuzers „Berlin“ übergaben Karin und Manfred Machnicki jetzt eine symbolischen Scheck über exakt 7197,38 Euro an Vormann Holger Budig und Jörg Ahrend, den Leiter des Informationszentrums Schleswig-Holstein der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) am Laboer Hafen.

Mehr aus Plön

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen